Neues Einstiegsmodell aus Schweden mit vier Einzelsitzen und bis zu 220 PS

Erstmals veröffentlicht Volvo Fotos seines neuen Kompaktmodells C30. Der neue Zweitürer zitiert mit einigen Designelementen die Geschichte der Marke. Während außen die Heckklappe und die ausgeprägten Schultern Elemente des ,Schneewittchensarges" Volvo 1800 ES von 1973 aufgreifen, erinnert das Innenraumkonzept mit vier Einzelsitzen an den 480 ES aus den 80er-Jahren.

Marketingziel: Cooles Auto für die Stadt
Volvo-Chef Fredrik Arp bezeichnet den C30 ,als cooles Auto, das auf junge Singles und Paare mit einem urbanen Lebensstil zugeschnitten ist." Mit dieser Zielgruppe im Visier sollen 65.000 C30 pro Jahr möglich sein, schätzt Volvo. Drei Viertel davon sind für Europa vorgesehen.

Unverkennbar: Der Einfluss der Studie
Gegenüber der Studie, die Anfang des Jahres auf der Detroit Motorshow stand, hat sich die Serienversion nur wenig verändert. Schräg ansetzende Scheinwerfer und ein niedriger, breiter Kühlergrill verleihen der Fahrzeugfront Dynamik. Aus der seitlichen Perspektive vermitteln markante Radhäuser und eine nach hinten abfallende Dachkontur den Eindruck von Geschwindigkeit, die Grafik der Fensterflächen verstärkt diese Wahrnehmung. Die ausgeprägte hintere Schulterpartie des C30 endet mit hufeisenförmigen Rückleuchten.

Vier einzelne Sitze – für jeden einer
Eine Besonderheit in dieser Klasse sind die zwei Einzelsitze im Fond. Die Rücksitze sind leicht zur Fahrzeugmitte hin versetzt und sollen so die Sicht der Fondpassagiere nach vorn verbessern. Befindet sich der Betrachter hinter dem Fahrzeug, gewährt der Freiraum zwischen den Sitzen einen freien Blick auf die filigrane Mittelkonsole.



Fahrdynamik von 100 bis 220 PS
Die Motoren des C30 sind allesamt bereits aus den großen Brüdern S40 und V50 bekannt. Das Antriebsprogramm umfasst fünf Benzinaggregate von 1,6 Liter Hubraum mit 100 PS bis hin zum Fünfzylinder-Turboaggregat mit 2,5 Liter Hubraum und 220 PS. Darüber hinaus sind drei Common-Rail-Turbodiesel erhältlich, die alle serienmäßig über einen Dieselpartikelfilter verfügen. Hier reicht das Spektrum vom 1,6-Liter mit 109 PS bis hin zum 180 PS leistenden 2,4-Liter-Fünfzylinder.

Technische Verwandtschaft mit dem Ford Focus
Mit 4,25 Meter Gesamtlänge ist der kompakteste Vertreter der Volvo-Modellpalette 22 Zentimeter kürzer als ein S40. Angesichts der talentierten Fahrwerke von Mazda 3 und Ford Focus, mit denen sich der kompakte Volvo wesentliche Komponenten teilt, dürfte das optische Versprechen von Wendigkeit auch auf der Straße in Erfüllung gehen.

Viel Sound und viel Sicherheit
Fest stehen schon Ausstattungsdetails wie die Soundanlage: Die Grundversion beinhaltet ein hochwertiges Audiosystem, gegen Aufpreis steht ein Dynaudio-Soundsystem mit Dolby Pro Logic II Surround-Technologie und zehn Lautsprechern zur Wahl. Die Sicherheitsausstattung entspricht den Modellen S40 und V50, auf deren Technik der C30 basiert. Neben dem Seitenaufprall-Schutzsystem SIPS (Side Impact Protection System) sowie den üblichen Front- und Seitenairbags vorn besitzt der C30 Kopf-Schulterairbags von der A- bis zur C-Säule und das Schleudertrauma-Schutzsystem WHIPS (Whiplash Protection System). Im September 2006 debütiert der C30 auf dem Pariser Automobilsalon, der Ende September 2006 beginnt. Die Produktion startet Ende 2006. Zu Preisen und dem genauen Termin für den Marktstart macht Volvo noch keine Angaben.

Bildergalerie: Retrokonzept: Volvo C30