Acht Konzeptstudien sollen Umweltkompetenz beweisen

Nachdem sich Toyota auf der Automobilmesse IAA im September 2007 in Frankfurt mit Neuigkeiten zurückgehalten hatte, starten die Japaner nun im heimischen Tokio voll durch. Immerhin acht Konzeptstudien sollen den Messeauftritt von Toyota auf der Tokyo Motor Show vom 27. Oktober bis zum 11. November 2007 mit dem Motto ,Harmonisches Fahren – eine neue Zukunft für die Menschen und den Planeten" schmücken. Toyota möchte mit ihnen sowohl Fahrspaß als auch Umweltschutz und Mobilität verbinden.

1/X
Der 1/X (der englisch ,one-Xth" ausgesprochen wird, was auf deutsch "ein X-tel" bedeutet) ist ein Konzeptfahrzeug, welches die Umweltkompetenz Toyotas unterstreichen soll. Das Design soll eine harmonische Koexistenz des Autos mit den Menschen und der Gesellschaft zum Ausdruck bringen. Obgleich der 1/X nur 3,90 Meter lang ist, verspricht Toyota so viel Platz wie im Prius mit 4,45 Meter Außenlänge. Beim 1/X wurde konsequent Gewicht eingespart, sodass er gerade einmal 420 Kilogramm auf die Waage bringt. Ein Grund hierfür ist die Kunststoffkarosserie, die mit Karbonfaser verstärkt ist. Im 1/X arbeitet eine Kombination von herkömmlichem und elektrischem Motor. Unter der Rückbank liegend, treibt die Kraftquelle die Hinterräder an. Der Akku des Elektromotors kann an einer externen Stromquelle aufgeladen werden, während der Benzinmotor verschiedene Kraftstoffe wie Benzin und Ethanol verbrennen kann. Der Kraftstoffverbrauch soll nur halb so hoch wie beim aktuellen Prius sein.

RiN
Der RiN soll gesteigerten Komfort mit gesunder Lebensweise verbinden. So soll der 3,25 Meter kurze RiN eine Beziehung zu den Insassen aufbauen, die in der Folge dazu angehalten werden, über sich und ihre Umwelt nachzudenken. Ziel sei eine gesunde Verfassung von Geist und Körper. Die Harmonie soll unter anderem durch Schiebetüren mit großen Fenstern erreicht werden, die einen Blick auf die Natur direkt neben dem Fahrzeug verschaffen. Für die äußere Hülle wie auch den Innenraum wird das Motiv des japanischen Yakusogi-Baums, einer Zypressenart, verwendet. Darüber hinaus werden die Insassen durch rückenschonende Sitze und mit Sauerstoff angereicherter Luft verwöhnt. Zudem überwachen die Instrumente den Gemütszustand des Fahrers.

i-REAL
Der i-REAL wird von Toyota als persönliches Mobilitätskonzept vorgestellt. Die Besonderheit dabei: Es handelt sich um ein Fahrzeug mit drei Rädern für eine darin stehende Person. Zwei Geschwindigkeiten stehen zur Verfügung: Erstens der langsame Modus, bei dem der i-REAL den Radstand auf 48 Zentimeter verkürzt, um gute Beweglichkeit auf Bürgersteigen zu geben. Zweitens der schnelle Modus, bei dem sich der Radstand auf 1,04 Meter streckt. Die Verlängerung soll einen tieferen Schwerpunkt und bessere Fahrleistungen bringen. Sensoren am Fahrzeug warnen den Fahrer mit Geräuschen und Vibrationen vor Hindernissen.

iQ Concept
Der iQ Concept ist die einzige der acht von Toyota in Tokio präsentierten Studien, die bereits in Frankfurt zu sehen war. Der 2,98 Meter kurze Stadtwagen soll trotz seiner kompakten Maße drei Erwachsenen und einem Kind Platz bieten.

Hi-CT
Der Hi-CT wendet sich speziell an ein junges Publikum. Der 3,33 Meter kurze Wagen verfügt über eine ,Plug-In" Hybrid-Technologie, die es ermöglicht, die Batterien an einer externen Kraftquelle aufzuladen. Sie sind unter den Sitzen verstaut, wodurch sich eine Gesamthöhe des Fahrzeugs von 1,78 Meter ergibt. Die gespeicherte Energie des Akkus kann auch mittels einer 100-Volt-Steckdose für beliebige Zwecke genutzt werden. Darüber hinaus besitzt der Hi-CT einen entfernbaren Gepäckraumaufsatz, sodass der Transport von Surfbrettern oder Fahrrädern auf dem Stoßfänger ermöglicht wird.

FT-MV
Der stolze 4,90 Meter messende FT-MV soll als Beispiel für eine neue Generation von ,First-Class"-Minivans dienen. Im Fond finden sich luxuriöse hintere Sitze, die sich vollautomatisch zu Liegesitzen umwandeln können: Maybach lässt grüßen.

Crown Hybrid Concept
Wer etwas in Japan auf sich hält beziehungsweise wichtig genug ist, fährt einen Toyota Crown. Die Limousine verfügt normalerweise über Sechszylinder-Benzinmotoren. In der Studie Crown Hybrid Concept arbeitet ein Hybridantrieb der neuesten Generation, der sanfter beschleunigen und Sprit sparender sein soll als etwa die aktuell von Toyota im Lexus LS eingestzte Technologie. Ein zweistufiges Drehzahl-Reduktionsystem hilft dabei. Die besonders leicht abzulesenden Instrumente bestehen aus LCD-Anzeigen im klassischen Layout. Zugleich verfügt das Konzeptfahrzeug über eine Aktivlenkung.

FT-HS
Den FT-HS zeigt Toyota als Hybrid-Sportwagen der nächsten Generation. Mit dem 4,32 Meter langen Flitzer soll gezeigt werden, dass sich Umweltschutz und Fahrfreude nicht ausschließen müssen. Der FT-HS besitzt ein Hybrid-System mit einem 3,5-Liter-Sechszylinder-Ottomotor, das seine Kraft an die Hinterräder abgibt. Auffällig am geräumigen Zwei-plus-zwei-Sitzer sind die 21-Zoll-Felgen aus Kohlefaser, die vorne 245er- und hinten 285er-Reifen aufnehmen. Das Klappdach-Coupé soll im Innenraum sehr leise sein und einen hohen Altagsnutzen bieten.

Bildergalerie: Toyota-Träume in Tokio