Mit nur 130 PS ist der 750-Kilo-Flitzer richtig sportlich unterwegs

Auf den ersten Blick möchte man einen neuen Retro-Roadster aus dem Hause Morgan vermuten. Zwar handelt es sich bei diesem roten Zweisitzer ebenfalls um einen waschechten Engländer. Doch hört er auf den Namen Aquila Julietta. Diese automobile Rarität kann nicht nur durch eine gewisse Ähnlichkeit mit Morgan auf sich aufmerksam machen, sie gefällt außerdem mit deutlichen Anleihen an historische Sportwagen aus den 1930er-Jahren.

130 PS gegen 750 Kilo
Aufgebaut wird die Retro-Außenhaut des Aquila Julietta auf einem Leiterrahmen. Die Konstruktion soll leicht und verwindungssteif sein. Unter der langen Motorhaube arbeitet ein Vierzylinder-Benziner von Ford, kombiniert mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Mit seinen 130 PS soll der rund 750 Kilo schwere Brite in unter sieben Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwas über 190 km/h. Künftig will Aquila auch stärkere Motoren anbieten: Alternativ denkt man über Sechs- und Achtzylinder-Aggregate nach. Woher diese Triebwerke kommen sollen, ist jedoch noch unklar.

Allein für England und USA
Bestellt werden kann der Aquila übrigens als Kitcar zum Selbstaufbauen. Wer einen fertig montierten Roadster haben will, kann diesen in der Version Julietta ohne Windschutzscheibe für 18.000 Britische Pfund bestellen. Umgerechnet entspricht das rund 26.350 Euro. Wer eine große Frontscheibe wünscht, muss die höherwertige Version Julietta S ordern, die sogar mit einem GPS-Navigationssystem ausgestattet ist. Der Aquila Julietta wird derzeit allein in England vertrieben. Zusätzlich soll das Auto künftig auch in USA angeboten werden.
(mh)

Bildergalerie: British Open Aquila Julietta