Nobel-Sparte von Toyota zeigt die Studien LF-Xh und LF-A

Lexus, bekannt für luxuriöse Fahrzeuge, gibt auf der Tokyo Motor Show vom 27. Oktober bis 11. November 2007 einen Ausblick auf die Zukunft der Marke. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Konzeptstudien: das Hybrid-SUV LF-Xh und der Supersportwagen LF-A.

Lexus LF-Xh: Sauber ins Gelände
Wie das künftige Design der Lexus RX-Geländewagen aussehen könnte, zeigt die SUV-Studie LF-Xh. Im Design orientiert sich der 4,80 Meter lange LF-Xh an der Lexus ,L-Finesse"-Designsprache. Die seitlich L-förmig umlaufenden Heckleuchten sind dabei ein markantes Stylingmerkmal. Auffällig sind zudem die hohe Seitenlinie mit schmalen Fenstern, die stark geneigte C-Säule und die winzigen Rückfahrkameras, welche die Außenspiegel ersetzen. Futuristisch gibt sich das Armaturenbrett mit geschwungenen Formen und digitalen Instrumenten. Für den Innenraum des 1,65 Meter hohen LF-Xh verspricht Lexus beste Platzverhältnisse. Das kleine ,h" in der Modellbezeichnung lässt erahnen, welcher Antrieb unter der Motorhaube steckt. Es ist die neueste Generation des ,Lexus Hybrid Drive" in Form einer Kombination aus V6-Benziner und Elektromotor. Weiterführende Details zu dem Antrieb hat Lexus noch nicht bekanntgegeben.

Der erste Lexus-Sportwagen: LF-A
Ebenfalls ins Auge sticht der Lexus LF-A. Der Supersportwagen führt die Linie weiter, die einst 2005 mit der gleichnamigen Designstudie begonnen hat. Nun steht in Tokio ein optisch und technisch weiterentwickeltes Modell, welches einem möglichen Serieneinsatz immer näher rückt. Lexus möchte aber zunächst mit dem LF-A in Tokio die Reaktionen der Besucher ausloten, bevor eine Serienproduktion gestartet wird.

Zehnzylinder-Motor mit über 500 PS
Auch der LF-A greift das ,L-Finesse"-Design auf, interpretiert es aber betont sportlich. Viele einzelne Merkmale verleihen dem 4,46 Meter langen LF-A eine eigene Note. Die Frontpartie erinnert mit einer tief heruntergezogenen Nase an Formel-Eins-Rennwagen, während die scharf geschnittenen Scheinwerfer dem nur 1,22 Meter hohen LF-A eine gehörige Portion Aggressivität ausstrahlen. Am Heck fällt neben den großen Lufteinlässen das mittige Dreieck der dreiflutigen Auspuffanlage auf. Die äußere Hülle des LF-A besteht aus Kunststoff, der mit Kohlefaser verstärkt wird. Für standesgemäßen Vortrieb soll ein Zehnzylinder-Benziner in V-Form sorgen, der aus fünf Liter Hubraum mehr als 500 PS holt. Lexus verspricht eine Beschleunigung in unter fünf Sekunden auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von rund 320 km/h.

Lexus-Studien in Tokio