Neu entwickelter V8 katapultiert den Briten auf Augenhöhe mit Formel-1-Boliden

Nach zwölf Monaten Entwicklung hinter verschlossenen Türen kündigt Caparo eine stärkere Variante des Supersportwagens T1 an. Der auf die Produktion leichter Materialien für die Auto-, Luftfahrt- und Weltraumindustrie spezialisierte Zulieferer Caparo wollte mit dem T1-Projekt bereits Mitte 2006 die Grenzen des technisch Machbaren in Sachen Leichtbau demonstrieren. Mit dem ersten Modell – bei dem 500 PS auf 500 Kilogramm Fahrzeuggewicht trafen– schien dies schon geglückt zu sein. Nun legen die Briten ein noch stärkeres V8-Triebwerk nach.

Brite mit Formel-1-Fahrwerten
Der handgefertigte T1 ähnelt optisch aktuellen Formel-1-Wagen. Es handelt sich um einen im Verhältnis zur Leistung ultra leichten Supersportwagen mit Straßenzulassung. Grade einmal 500 Kilogramm standen dem bisher 2,4 Liter großen V8-Motor gegenüber. Das neue Achtzylinder-Triebwerk kann mit einem Hubraum von 3,5 Litern aufwarten und dürfte entsprechend leichtes Spiel mit dem unveränderten Fahrzeuggewicht haben. Die Leistung des weniger als 100 Kilogramm schweren Saugmotors wird mit ungefähr 200 PS pro Liter angegeben – ein echter Spitzenwert. Damit leistet der Motor rund 700 PS. Das Leistungsgewicht von 1,4 PS pro Kilogramm dürfte nur noch von waschechten Formel-1-Boliden übertroffen werden – zum Vergleich: Beim 640 PS starken Lamborghini Murciélago LP640 stehen grade einmal 0,37 PS pro Kilogramm zur Verfügung. Über die Fahrleistungen des erstarkten Zweisitzers schweigen sich die Briten noch aus.

Von Grund auf neu entwickelter V8
Der 3,5-Liter-V8-Motor wurde von Grund auf neu gestaltet. Er wurde ausschließlich aus Caparo-Teilen gefertigt und soll auch mit alternativen, umweltverträglichen Kraftstoffen betrieben werden können – dies soll vor allem eine gute Ausgangslage für zukünftige Entwicklungen garantieren. Um welche Art Treibstoff es sich dabei handelt, wurde noch nicht bekannt gegeben.

T1 als Technologieträger
Mit dem Technologieträger T1 möchte Caparo sein Können unter Beweis stellen und die neu- oder weiterentwickelten Techniken großen Fahrzeugherstellern und Zulieferern demonstrieren. Details der Aerodynamikgestaltung, die Materialwahl und das effiziente Design sollen auf diesem Weg dazu beitragen, sichere, bezahlbare und verbrauchsgünstige Fahrzeuge in Massenproduktion herstellen zu können.

Mehr PS – höherer Preis
Im Mai 2007 sollen die ersten Einheiten mit der stärkeren Maschine ausgeliefert werden. Ebenso wie die Leistung stieg auch der Preis. Rund 316.700 Euro kostet der T1 mit 3,5-Liter V8. Bei der 25-mal hergestellten 500-PS-Variante waren es 220.000 Euro. Wie oft der stärkere T1 produziert wird, ist noch nicht bekannt. Der großen Öffentlichkeit wird der Supersportler erstmals auf der Motorsport-Veranstaltung ,Festival of Speed" in Goodwood vom 22. bis zum 24. Juni 2007 vorgestellt. Dort wird er außerdem im Rahmen des ,Goodwood Hillclimb" – ein Rennen über eine 1,87 Kilometer lange Bergstrecke, auf der Autos aller Art um den Streckenrekord kämpfen – erstmals im Renneinsatz zu sehen sein.

Der Über-Sportwagen