Lamborghini Gallardo Spyder: Umbau auf selbst entwickelte Flügeltüren

Mit dem veredelten Lamborghini Spyder hat Hamann nach dem Ferrari F430 Spider einen zweiten offenen Italo-Renner ins Tuning-Programm aufgenommen. Wie sein Vetter aus Maranello bietet auch der Sportwagen mit dem Stier im Logo nach dem Umbau bei Hamann herausgearbeitete Renn-Gene und sportlichere Optik.

Aerodynamik mit Rennsport-Anleihen
Der Tuner spendiert der maskulinen, kantigen Linie des Gallardo Spyder einen zusätzlichen optischen Testosteronschub. Das Aerodynamikprogramm besteht aus einem Abtrieb generierenden Frontspoiler, der noch um eine verstellbare Cup-Frontspoilerlippe ergänzt werden kann. Muskulöser lassen den Gallardo Spyder die Seitenschweller auftreten – gleichzeitig sorgen sie für eine optische Tieferlegung. Neben einem dreiteiligen Heckspoiler bietet der Laupheimer Tuner als Alternative auch einen Heckflügel und einen Diffusor an. Alle Teile sind sowohl in Fiberglas- als auch Karbonausführung erhältlich. Abgerundet wird der Aerodynamikbausatz durch die Fiberglas-Blenden, die zur Einfassung des Vierrohr-Endschalldämpfers vorgesehen sind.

Flügeltüren als Hingucker
Ein tiefer gehender Eingriff in die Karosserie ist der Einbau von selbst entwickelten Flügeltüren. Das Ziel des Autoveredlers war es, ein stabiles, aber relativ unauffälliges System zu konstruieren. Die Scharniere des Flügeltürumbaus sind nur minimal zu sehen. Die Hamann-Türen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie wie bei den Vorbildern Countach, Diablo und Murciélago schräg nach oben öffnen.

30 PS mehr Leistung
Mehr Leistung und Kraft sollen zwei Typen von Sport-Endschalldämpfern bringen. Die eine Version kann durch mitgelieferte Adapter zusammen mit den Original-Endrohren verwendet werden, die zweite Version besitzt vier Endrohre aus V2A-Edelstahl mit je 76 Millimetern Durchmesser. Sie bewirken zusammen mit Sportkatalysatoren eine Erhöhung der PS-Werte sowie des Drehmoments. Gleichzeitig wird eine Umprogrammierung der Serien-Motronic mit einhergehender Kennfeldoptimierung angeboten. Das führt zu einer Steigerung um 30 auf 550 PS. Das Drehmoment steigt von 510 auf 550 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 320 statt 314 km/h.

19- oder 20-Zöller
Der Tuner bietet für den Gallardo Spyder sowie seine geschlossene Variante Sportbremsanlagen für vorne und hinten an. Komplettiert wird das sportlich-edle Konzept durch mehrteilige, geschmiedete 19-Zöller. Auf der Vorderachse kommen 235er-Reifen und hinten 295-Pneus zum Einsatz. Zur Wahl stehen auch 20-Zoll-Felgen. Für den Innenraum gibt es ein elfteiliges Set aus Sichtkarbon-Teilen.

Bildergalerie: Spyder-Hamann