Jede Menge Optionen: Aktivlenkung, Wankstabilisierung und sieben Sitze

BMW legt den X5 neu auf. Ende November 2006 feiert das SAV (Sports Activity Vehicle) Weltpremiere auf der Los Angeles Auto Show. Bereits am 24. November 2006 kommt der frische X5 in Nordamerika auf den Markt. Ende März 2007 erscheint er in Deutschland.

Fast 19 Zentimeter länger
Der neue BMW X5 unterscheidet sich optisch nicht gravierend von seinem Vorgänger, ist aber knapp 19 Zentimeter länger und 6,1 Zentimeter höher geworden. Vor allem im Innenraum ist das Wachstum bemerkbar: Dort ist jetzt optional eine dritte Sitzreihe zu finden. Werden die zusätzlichen Plätze nicht benötigt, können die Sitze einzeln und vollständig in den Gepäckraumboden versenkt werden. Zusammen mit den umgeklappten Sitzen der zweiten Sitzreihe entsteht so eine durchgehende Ladefläche.

620 Liter großer Kofferraum
Ein Zusatzfach unter dem Kofferraumboden bei Fahrzeugen ohne dritte Sitzreihe fasst 90 Liter. Das Gesamtvolumen des Gepäckraums wuchs in der fünsitzigen Variante um 110 auf 620 Liter. Wird die asymmetrisch teilbare Rückbank der zweiten Sitzreihe komplett umgeklappt, vergrößert sich das Stauvolumen auf 1.750 Liter. Bei ausgeklappter dritter Sitzbank stehen noch 200 Liter Stauraum zur Verfügung.

iDrive mit acht Wunschtasten
Völlig neu gestaltet wurde die Armaturentafel. Funktionen wie die Klimaanlage, das Radio und das Navigationssystem sind nun auch für den Beifahrer bedienbar. Direkt im Blickfeld für beide: das Display des Bediensystems iDrive, das nun auch in den X5 Einzug gehalten hat. Wie auch in den anderen BMWs mit iDrive findet sich der Controller auf der Mittelkonsole. Zur Vereinfachung der Bedienung können acht frei belegbare Favoritentasten genutzt werden. Neu ist ein blendfreier Monitor, dessen Helligkeit sich automatisch dem Umgebungslicht anpasst. Optional können Informationen auch über ein Head-up-Display auf der Frontscheibe projiziert werden.

Tagfahrlicht bei Xenon dabei
In Verbindung mit den optional verfügbaren Xenon-Scheinwerfern bietet der Hersteller ein Tagfahrlicht an. Dieser Beleuchtungsmodus wird über die Leuchtringe der Doppelrundscheinwerfer erzeugt. Dabei geben die Ringe der beiden inneren Scheinwerfer ein besonders intensives Licht ab, das heller leuchtet als das Standlicht.

Fernlichtassistent blendet ab
Für zusätzlichen Komfort auf Nachtfahrten sorgt der Fernlichtassistent, der ebenfalls optional verfügbar ist. Das System schaltet selbsttätig auf Abblendlicht zurück, sobald Gegenverkehr in Sicht ist oder die Distanz zu einem vorausfahrenden Fahrzeug einen festgelegten Wert unterschreitet. Darüber hinaus übernehmen die Nebelscheinwerfer zusätzlich die Funktion des Abbiegelichts.

Tempomat mit Bremsfunktion
Eine weitere attraktive Sonderausstattung ist die Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion. Mit ihr werden Motorsteuerung, Gangwahl und Bremsen beeinflusst, um das vom Fahrer festgelegte Richttempo konstant zu halten. Anhand der permanent registrierten Querbeschleunigungswerte erkennt das System die Gefahr von Beeinträchtigungen für Sicherheit und Komfort bei Kurvenfahrten und wirkt ihnen mit einer Herabsetzung der Geschwindigkeit entgegen.

Ferndiagnose bei Fehlern
Neu verfügbar sind die so genannten Tele-Services. Beim Tele-Service Call sendet das Fahrzeug bei Bedarf alle Informationen, die für einen Werkstatt-Termin wichtig sind, automatisch an den BMW-Partner. Der Kunde erhält dann einen Anruf, um Termin und Umfang des Serviceaufenthaltes zu vereinbaren. Die Telediagnose erstellt auf Wunsch des Kunden ein ,Röntgenbild" des Fahrzeuges. Durch bereits im Vorfeld eines Werkstatt-Termins ausgelesene Speichereinträge der Steuergeräte erhält die Werkstatt vorab eine umfassende Diagnosesicht. Im Falle von elektronischen Funktionsstörungen ermöglicht das System neben einer Fernberatung des Kunden auch direkte Fernhilfe. Fehlerspeichereinträge der Steuergeräte können gelöscht oder ein Reset eines Steuergerätes durchgeführt werden.

Rückfahrkamera auf Wunsch
Als Ergänzung der Park Distance Control (PDC) wird eine Rückfahrkamera angeboten. Zur Unterstützung beim Ankoppeln eines Anhängers bietet die Rückfahrkamera eine Zoomfunktion mit einer weiteren interaktiven Grafik. Dadurch wird ein unkompliziertes Andocken an die Deichsel des Hängers ermöglicht. Bei Frost wird das Objektiv der Kamera automatisch beheizt, um es frei von Schnee und Eis zu halten.

Aktivlenkung optional
Optional kann der Wagen mit einer Aktivlenkung ausgestattet werden. Das von BMW entwickelte System bietet eine für jede Fahrgeschwindigkeit optimale Lenkübersetzung. Bis zu einem Tempo von etwa 90 km/h dominiert ein direktes Lenkverhalten. Zudem genügen beim Einparken zwei Lenkradumdrehungen zwischen dem linken und dem rechten Anschlag. Bei höheren Geschwindigkeiten ist die Übersetzung der Aktivlenkung dagegen indirekter ausgelegt.

AdaptiveDrive gegen Wankbewegungen
Eine Besonderheit stellt die aufeinander abgestimmte Steuerung von Stabilisatoren und Stoßdämpfern über das optional verfügbare AdaptiveDrive dar. Die Kombination der aktiven Wankstabilisierung und der variablen Stoßdämpferverstellung soll dem Allradler zu einem souveränen Fahrverhalten verhelfen.

xDrive modifiziert
Modifiziert geht auch der intelligente Allradantrieb xDrive an den Start. In normalen Fahrsituationen wird das Antriebsmoment im Verhältnis von 40 : 60 zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt. Mit schnellen und präzisen Reaktionen sorgt xDrive für eine variable Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, sobald die Fahrsituation oder die Untergrundbeschaffenheit dies erfordern. Über ein Verteilergetriebe mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung leitet es die Antriebskraft des Motors stets dorthin, wo sie am wirkungsvollsten genutzt werden kann.

Jede Menge Fahrwerkstechnik
Zur schnellen und präzisen Verteilung des Antriebsmoments sind das Allradsystem xDrive, die Dynamische Stabilitäts Control (DSC), die Motorsteuerung und die Aktivlenkung über das Integrierte Chassis-Management miteinander vernetzt. Zu den Grundfunktionen des DSC-Systems gehören die Dynamische Stabilitätskontrolle, das Anti-Blockier-System, die Anhänger-Stabilitätskontrolle, eine Bergabfahrhilfe, die dynamische Bremsenkontrolle sowie eine Kurvenbremsunterstützung.

Dynamische Traktionskontrolle
Mit Hilfe der elektronischen Differenzialsperre wird eine Quersperrenfunktion dargestellt, die ein zum Durchdrehen neigendes Rad automatisch abbremst. Zusätzlich optimiert das neue System auf vielfältige Weise die Wirkung der Bremse. Seinem hohen fahrdynamischen Potenzial entsprechend verfügt der neue BMW auch über die Dynamische Traktionskontrolle DTC, die einen Sondermodus der DSC darstellt und mit Hilfe einer Taste auf der Mittelkonsole aktiviert werden kann. Sie hebt die Ansprechschwellen für den Motor- und Bremseneingriff an, sodass der X5 beispielsweise auf lockerem Schnee oder auch auf Sand mit leicht durchdrehenden Antriebsrädern Fahrt aufnehmen kann.

Runflat-Reifen serienmäßig
Der neue Gelände-Bayer ist das erste Fahrzeug seiner Klasse, das serienmäßig mit Runflat-Bereifung ausgestattet wird. Diese Sicherheitsreifen sind auf so genannten Extended-Hump-Felgen montiert, beim neuen BMW X5 kommen Runflat-Reifen der vierten Generation zum Einsatz. Auch bei völligem Druckverlust ermöglichen Runflat-Reifen die Weiterfahrt. Bei einer Geschwindigkeit von maximal 80 km/h können bei beladenem Fahrzeug noch bis zu 150 Kilometer zurückgelegt werden, bei niedriger Beladung zum Teil sogar deutlich mehr. Serienmäßig besitzt das Auto nun 18-Zoll-Alus mit Reifen der Dimension 255/55. Optional sind auch Leichtmetallfelgen in den Formaten 19 und 20 Zoll erhältlich mit Runflat-Reifen bis zu 275/40 vorne und 315/35 hinten.

Zwei Benziner, ein Diesel
Für den SAV stehen zwei Benzinaggregate und ein Dieselmotor zur Auswahl. Ein neues Leistungsniveau erreicht dabei vor allem der Achtzylinder-Benzinmotor des X5 4.8i. Das umfassend erneuerte Spitzenaggregat erzeugt aus einem Hubraum von 4.799 Kubikzentimetern eine Leistung von 355 PS. Der V8-Motor erreicht ein maximales Drehmoment von 475 Newtonmetern bei 3.400 bis 3.800 Touren. Mit 6,5 Sekunden für die Beschleunigung von null auf 100 km/h wird eine neue Bestmarke erzielt, die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 240 km/h limitiert. Trotz der um elf Prozent gestiegenen Leistung konnte der Kraftstoffverbrauch um fünf Prozent auf 12,5 Liter gesenkt werden.

Reihensechszylinder sprintet in 8,1 Sekunden
Der Dreiliter-Reihensechszylinder liefert 272 PS und ein Drehmoment von 315 Newtonmetern bei 2.750 Touren. Der X5 3.0si beschleunigt innerhalb von 8,1 Sekunden auf 100 km/h, sein Vorwärtsdrang endet bei 225 km/h. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beläuft sich auf 10,9 Liter je 100 Kilometer. Er fällt somit um 14 Prozent niedriger aus als beim Vorgänger.

272 PS im Diesel
Der Vollaluminium-Diesel mit Common Rail 3 und Piezo-Einspritzung mobilisiert aus einem Hubraum von drei Litern eine Leistung von 231 PS. Das maximale Drehmoment von 520 Newtonmetern steht zwischen 2.000 und 2.750 Umdrehungen zur Verfügung. Der Sprint wird in 8,3 Sekunden absolviert, die Spitze ist bei 216 km/h erreicht. Der Kraftstoffkonsum wird mit 8,7 Litern Diesel angegeben.

Sechsgang-Automatik ab Werk
Serienmäßig erfolgt die Kraftübertragung über ein weiterentwickeltes Sechsgang-Automatikgetriebe. Es wird in zwei Varianten gefertigt, die jeweils speziell auf die Motoren abgestimmt sind. Die Bedienung des Automatikgetriebes erfolgt über einen elektronischen Gangwahlschalter. Das Schaltschema entspricht der bei einer Automatik üblichen Anordnung, allerdings fährt der Wahlschalter nach jeder Betätigung in seine Ausgangsposition zurück. Die Parkposition wird per Druck auf die P-Taste an der Oberseite des Schalters eingelegt. Um die manuelle Fahrstufenwahl zu aktivieren, genügt es, den Schalter nach links zu drücken. In der Folge können Gänge per Hand sequenziell geschaltet werden.

Ab 50.055 Euro
Der X5 3.0si kostet 50.055 Euro, der 4.8i ist für 66.968 Euro zu haben. Der 3.0d schlägt mit 50.592 Euro zu Buche.
(hd)

Der neue BMW X5