ADAC und Stiftung Warentest testen 34 Pneus für die kalten Tage

Nur Winterreifen, die mit allen im Winter auftretenden Straßenzuständen möglichst gut fertig werden, können im ADAC-Test drei Sterne bekommen. Von den 34 Reifen, die der Club zusammen mit der Stiftung Warentest untersucht hat, sind dies aktuell gerade mal vier: in der Größe 155/70 R 13 (18 Reifen) der Dunlop SP Winter Response und der Continental Winter Contact TS 800 sowie in der Dimension 205/55 R 16 H (16 Reifen) der brandneue Michelin Primacy Alpin PA3 und der Dunlop SP Winter Sport 3D.

Vier sind ,nicht empfehlenswert"
Neben diesen vier ,besonders empfehlenswerten" Reifen gab es 18-mal das Urteil ,empfehlenswert" und achtmal ,bedingt empfehlenswert". Bei den 155ern mussten vier Reifen als ,nicht empfehlenswert" abgewertet werden. Diese Reifengröße ist häufig bei den älteren Modellen des Fiat Punto, Ford Fiesta und Renault Clio anzutreffen. Die breiteren 205er sind meist auf dem Opel Zafira, dem Audi A4 und dem 3er BMW zu finden.

Verbrauch: Zehn-Prozent-Gewichtung
Die im Zusammenhang mit der CO2-Debatte entstandenen politische Forderung, Reifen nur anhand ihres Spritverbrauchs in ,gut" oder ,schlecht" einzuteilen, hält der ADAC nicht für sinnvoll. Den Focus auf einen einziges Reifenkriterium zu legen könnte dazu führen, so der Club, dass Reifen speziell auf einen niedrigen Spritverbrauch getrimmt werden. Dabei besteht laut ADAC die Gefahr, dass andere für die Verkehrssicherheit wichtige Eigenschaften des Reifen leiden. Beim ADAC-Test geht das Kriterium Kraftstoffverbrauch mit zehn Prozent in die Gesamtnote ein.

Großer Winterreifentest