Überarbeiteter V10-Motor macht das Sportcoupé weitere 50 km/h schneller

Seit drei Jahrzehnten ist die Firma G-Power aus Brunsbüttel als BMW-Tuner tätig. Als neuestes Modifikationsobjekt dient dabei der BMW M3 CSL E46. Er erhielt einen überarbeiteten V10-Motor aus dem aktuellen BMW M-Programm. Mit über 500 PS verspricht der CSL noch bessere Fahrleistungen. Das Äußere des Wagens blieb dabei nahezu unverändert.

Deutlich mehr Power
Mit dem G3 CSL V10 stellt G-Power ein weiteres Exemplar einer Serie von BMW-Fahrzeugen vor, die der norddeutsche Veredler mit V10-Motoren ausrüstet. Das deutlich größere Zehnzylinder-Aggregat musste erst an den kleineren Motorraum des M3 angepasst werden. Bereits das V10-Serienaggregat aus dem M5 hätte eine satte Leistungssteigerung zur Folge gehabt. Aber damit gab sich der Tuner nicht zufrieden. G-Power entlockt dem Motor 550 PS und ein Drehmoment von 580 Newtonmeter. Der Serien-M3-CSL hat im Vergleich dazu 360 PS und 370 Newtonmeter.

0 auf 100 in 4,2 Sekunden
Das Gesamtgewicht stieg zwar auf 1550 Kilogramm, dennoch konnte das Leistungsgewicht von 3,9 auf 2,7 Kilogramm pro PS gesenkt werden. Statt in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h erreicht der CSL V10 diese Marke laut Tuner in 4,2 Sekunden, auf Tempo 200 beschleunigt der Wagen demzufolge in 11,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 335 km/h angegeben, was 50 km/h mehr als beim Serienmodell sind. Diese V10-Projekte bietet G-Power für sämtliche Modelle der BMW-Palette an, ob aktuelles 3er-Coupé, Z4, X5 oder neuer M3. Die Preise für diese ,Operationen" beginnen bei 69.000 Euro.

Motoren mit 750 PS geplant
Zudem arbeitet G-Power an einem Bi-Kompressor-Kit für den V10-Motor, was noch mehr Motorleistung zur Folge hätte. Die anvisierte Leistung der ersten Stufe liegt bei etwa 640 PS, für besonders Leistungshungrige sollen in weiteren Stufen dann bis zu 750 PS freigesetzt werden können.

Verändertes Fahrwerk, neue Räder
Für eine verbesserte Sicherheit waren weitere Veränderungen an der Technik des M3 CSL nötig. In Zusammenarbeit mit dem Fahrwerkhersteller KW automotive erarbeiteten die Norddeutschen ein auf die Leistungsdaten abgestimmtes Fahrwerk, das gleichzeitig rundstrecken- und straßentauglich sein soll. Der ansonsten äußerlich unveränderte G3 CSL wird mit neuen Rädern ausgerüstet, Silverstone genannt. Mit einem neuen Felgendesign ist ein Rad entstanden, welches speziell auf die BMW-Bremsenkonturen abgestimmt wurde. Durch die so optimierten Raumverhältnisse soll die Bremsenentlüftung verbessert werden.

Rad mit Notlauf-Eigenschaften
Das Rad erfüllt überdies die scharfen Sicherheitsanforderungen des bayerischen Autoherstellers. In Verbindung mit entsprechender Bereifung besitzt es die von BMW geforderten Notlauf-Eigenschaften – ,runflat"-Zulassung genannt. Es ist außerdem leichter als BMW-M-Räder. Die verminderten ungefederten Massen sollen sich positiv auf den Komfort auswirken. Eine neue Oberflächen-Beschichtung soll das ,Festbacken" von Bremsstaub und Schmutz verhindern, was das Rad pflegeleicht machen soll. Der G3 CSL wird mit 20-Zoll-Rädern ausgestattet. Die Silverstone-Räder sind auch separat in Größen von 18 bis 21 Zoll und in Breiten von 8,5 bis 10,5 Zoll ab 586 Euro pro Stück erhältlich.

Bildergalerie: Getunt: BMW M3 CSL