Sportliches Design und 40 Zusatz-PS für den Diesel

Startech hat dem Dodge Caliber ein neues Gesicht verpasst und die Muskeln trainiert. So hat der Kompakt-Ami einen Aerodynamik-Kit bekommen. Die neue Frontschürze ist nicht nur ein Blickfänger, sondern soll auch den Auftrieb an der Vorderachse reduzieren. Die Seitenpartien bekommen neue Schwellerverkleidungen, am Heck fällt ein Klappenaufsatz ins Auge. Die Heckschürze mit angedeuteten Auspuffendrohren links und rechts, die durch eine Sportauspuffanlage komplettiert werden können, lässt den Caliber kraftvoller erscheinen. Der Heckspoiler, der an der Kofferraumklappe fixiert wird, rundet den Designeranzug ab.

Leistungssteigerung für den Diesel
Der Zweiliter-Diesel kann stärker werden: Dank einem Tuningkit wächst die Maximalleistung des Vierzylinders von 140 auf 180 PS bei 4.000 Touren. Das Drehmoment steigt von 310 auf 360 Newtonmeter zwischen 1.750 und 2.500 Touren. Die Sprintzeit verkürzt sich dadurch von 9,3 auf 8,6 Sekunden. In der Höchstgeschwindigkeit legt der getunte Caliber-Selbstzünder auf 201 km/h zu.

Edelstahl-Sportschalldämpfer
Für alle Motorvarianten bietet der Tuner einen Edelstahl-Sportschalldämpfer mit je einem Endrohr links und rechts an. Alternativ gibt es eine Version zur Kombination mit der modifizierten Heckschürze oder eine Variante zur Montage unter dem Serienstoßfänger. Das Abgassystem soll dem Caliber einen kernigeren Motorsound verleihen.

Progressive Federn
Auch am Fahrwerk wird geschraubt: Mit progressiven Federn, die auf die Serienstoßdämpfer abgestimmt sind, wird das Auto um etwa 30 Millimeter tiefer gelegt. Den Kontakt zur Fahrbahn stellen Räder in 19 oder 20 Zoll Durchmesser her.

Poliertes Aluminium für den Innenraum
Auch für den Innenraum aller Caliber-Varianten bieten die Bottroper Individualisierungen an. So gibt es poliertes Aluminium in Form von Türpins, Schalthebel und Pedalerie. Zusätzlich umfasst das Veredelungs-Programm Fußbodenschoner mit Startech-Schriftzug.

Startech: Neues Kaliber