Schwedisch-polnischer Hersteller präsentiert Retro-Zweisitzer in Leipzig

Bereits im November 2003 wurde einer Hand voll ausgewählter Auto-Enthusiasten der ,6 Liter Roadster" des schwedisch-polnischen Herstellers Leopard präsentiert. Erst im April 2005 ließen die Entwickler die Öffentlichkeit von ihrem Fahrzeug wissen, indem sie den Roadster auf der Pariser Ausstellung "Salon du Cabriolet & du Coupé" vorstellten. Nun ist er erstmals auch in Deutschland zu sehen – auf der Auto Mobil International (AMI) vom 14. bis zum 22. April 2007 in Leipzig.

Zweisitzer im Retro-Design
Der im Retro-Design gehaltene Zweisitzer hat eine röhrenförmige Rahmenkonstruktion. Die handgefertigte Aluminium-Karosserie soll das Gewicht minimieren und das Fahrzeug weniger anfällig für Korrosion machen.

Sechs-Liter-V8-Motor
Der Name ,6 Liter Roadster" ist Pogramm. Unter der langen Haube arbeitet ein sechs Liter großer Aluminium-Achtzylinder aus aus der Corvette. Er leistet 405 PS. Das maximale Drehmoment von 542 Newtonmetern wird über eine Sechsgang-Handschaltung an die Hinterräder weitergegeben. So motorisiert spurtet die 1.150 Kilogramm schwere Raubkatze in vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Der Verbrauch liegt bei 10,2 Litern.

Alu-Felgen und Brembo-Bremsen
Für einen festen Stand sorgen 16-Zöller vorne und 17-Zoll-Alus hinten. Diese sind mit 225er-Reifen an der Vorder- und mit Pneus der Dimension 255/45 ZR 17 an der Hinterachse bezogen. Hinter den Felgen sitzen belüftete Vierkolben-Bremsen von Brembo mit 305 Millimeter großen Scheiben vorn und 288 Millimeter großen Scheiben hinten. Die gesamte Abgasanlage und der Tank sind aus Edelstahl gefertigt. Letzterer fasst 80 Liter Treibstoff.

Leder-Ausstattung und Onboard-Computer
Das Interieur wird von edlem Leder und maßgefertigten Sitzen dominiert. Die Voll-Lederausstattung für Mittelkonsole und Türverkleidungen wird vom polnischen Pferdesattel-Hersteller Daw-Mag gestaltet. Für den Windabweiser zeichnet der Glas-Spezialist Pilkington verantwortlich. Mit einem Momo-Lederlenkrad hat der Fahrer seinen Untersatz fest im Griff.

Onboard-Computer von VDO
Das technische Highlight ist ein Onboard-Computer von VDO. Er zeichnet alle relevanten fahrer- und fahrzeugbezogenen Daten auf – von der Geschwindigkeit über die zurückgelegte Wegstrecke bis zum Fahrstil oder dem Drehzahlverlauf. Per SMS können Mitteilungen oder Zieladressen direkt ins Fahrzeug übertragen und dort auf Knopfdruck als Ziel in die Routenplanung übernommen werden. Umgekehrt können Mitteilungen auch verschickt werden. Da die Daten des Navigationssystems mit dem Onboard-Computer verknüpft sind, kann die Wegstrecke des Fahrzeugs am Bildschirm zu Hause in Echtzeit verfolgt werden.

Verkaufsstart und Preis
Zu einem möglichen Verkaufsstart in Deutschland machte der Hersteller noch keine Angaben. Der Roadster kostet 127.000 Euro.

Für polnische Automobil-Industrie zu werben
Die Firma Leopard mit Hauptsitz in Schweden und Produktion in Polen gibt es seit dem Jahr 2000. Das schwedisch-polnische Unternehmen wurde gemeinsam mit einer Gruppe skandinavischer Auto-Enthusiasten gegründet. Einer der Mitinhaber von Leopard, Zbyslaw Szwaj, meint zur Messeteilnahme in Leipzig: ,Wir hoffen, dass die AMI ein Sprungbrett sein wird, um mit dem Leopard den europäischen Markt zu erobern. Unsere Messeteilnahme ist zudem eine gute Gelegenheit, für die polnische Automobil-Industrie zu werben. Wir möchten zeigen, dass die Branche in Polen tolle Produkte auf den Markt bringt, wenn Geduld, Beharrlichkeit und Leidenschaft im Spiel sind."

Nomen est omen