Neben dem 258-PS-Allradler zeigt Mazda die Roadster-Coupé-Version des MX5

Das in Nordamerika bereits eingeführte Crossover-Modell Mazda CX-7 kommt im Laufe des Jahres 2007 auch nach Europa. Äußerliche Erkennungsmerkmale der erstmals auf dem Pariser Automobil-Salon (30. September bis 15. Oktober 2006) gezeigten Europaversion sind ein veränderter vorderer Stoßfänger mit neu gestalteten Nebelleuchten, eine im hinteren Stoßfänger integrierte Nebelschlussleuchte sowie weitere kleinere Designmodifikationen.

Motor aus den MPS-Modellen
Der aus dem 6 MPS und 3 MPS bekannte 2,3-Liter-Vierzylinder mit Turboaufladung gibt die Kraftquelle ab. In der Europaausführung leistet der komplett aus Aluminium gefertigte Benzindirekteinspritzer 258 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 380 Newtonmeter und ist bereits bei 3.000 Umdrehungen pro Minute zur Stelle. Damit erreicht der CX-7 eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und bewältigt den Sprint von null auf 100 km/h in 7,9 Sekunden. Geschaltet wird über ein manuelles Sechsgang-Getriebe. Generell rüstet Mazda alle europäischen CX-7-Modelle mit dem variablen Allradsystem Active Torque-Split aus.

Neuer Pick-up BT-50 mit Allradantrieb und 143 PS
Neben dem CX-7 sind auf dem Mazda-Stand an der Porte de Versailles das MX-5 Roadster-Coupé – der MX-5 mit Klappdach –, der 260 PS starke 3 MPS und der neue Pick-up BT-50 zu sehen, die allesamt spätestens Anfang 2007 die Händler erreichen werden. Der in Thailand produzierte BT-50 tritt die Nachfolge der bekannten B-Serie an. Mit der Kraft seines 2,5 Liter großen Common-Rail-Turbodiesels (143 PS) kann er bis zu drei Tonnen Anhängelast ins Schlepptau nehmen. Er hat ein komplett neues Design und ist in zwei verschiedenen Karosserieformen verfügbar.

Sportwagenstudie Senku
Abgerundet wird die Pariser Präsentation vom Europadebüt des Senku. Weltpremiere feierte die Sportwagenstudie auf der Tokyo Motor Show 2005.
(sl)

Crossover-Premiere