Offizielle Eröffnung der wichtigsten Messe an der US-Westküste

Im Rahmen des traditionellen Messerundgangs besuchte Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger die Messestände von Volkswagen und Porsche.

Grüner Terminator
Stefan Jacoby, Chef von Volkswagen Amerika, zeigte Gouverneur Schwarzenegger den space up! blue. Das Concept Car soll Platz für vier Personen bieten und wegweisend für eine emissionsarme Fahrzeuggeneration sein. Schwarzenegger ist an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sehr interessiert. So auch an der Clean-Diesel-Strategie der Wolfsburger: In Kürze will der Autobauer den Jetta erstmals in allen 50 Bundesstaaten mit Clean-TDI-Motoren anbieten, die laut VW die strengen Abgasnormen Kaliforniens erfüllen.

Total Green-All
Die Mission ,Fahrzeuge der Zukunft" war für den ehemaligen Mister Universum mit dem Besuch am VW-Stand noch nicht zu Ende. Mit seinem Freund Thomas Gottschalk besuchte der Ex-Grazer die Porsche-Messehalle, die in diesem Jahr im Zeichen des Hybrid steht. Wolfgang Dürheimer, Porsche-Entwicklungsvorstand, und Peter Schwarzenbauer, Präsident Porsche Cars of North America (PCNA), präsentierten dem bekennenden Autosammler Schwarzenegger umweltfreundliche Ausstellungsfahrzeuge aus Stuttgart: das Elektromobil Lohner-Porsche aus dem Jahr 1900, den aktuellen Cayenne-Hybrid sowie den Rennwagen RS Spyder.

Unikat unter Denkmalsschutz
Schwarzenegger freute sich darüber, dass der Schwäbische Autobauer weder Kosten noch Mühen gescheut hatte, um das denkmalgeschützte Unikat des Lohner-Porsche erstmals außerhalb Europas zu präsentieren. Das Einzelstück wurde vom Technischen Museum Wien ausgeliehen und ist der Vorläufer des ersten Hybrid-Fahrzeugs, das Ferdinand Porsche 1901 der Weltöffentlichkeit präsentierte.

Hybrid oder Speed
Der Gouverneur blieb seiner politischen Low-Emission-Mission treu. Doch als Action-Darsteller
ließ sich Schwarzenegger doch auch Näheres über das Porsche 911 Turbo Cabriolet und den 911 GT2 erzählen.

Bildergalerie: Arnie besucht Alte Welt