Zukunftsvisionen bei der diesjährigen DesignChallenge in Kalifornien

Bei der diesjährigen DesignChallenge in Los Angeles wurden acht Studios vor die Aufgabe gestellt, den ,Robocar 2057" zu entwerfen. Dieses Zukunftsmobil sollte Fahrzeugtechnik und künstliche Intelligenz vereinen. Mit dem SilverFlow stellt Mercedes-Benz seine Automobilvision für die Zeit in 50 Jahren vor.

Silberner Fluss
Der SilverFlow soll ein Auto mit lang gestreckten Linien sein, das auf Knopfdruck seine Form ändert und sich jederzeit den Bedürfnissen seines Besitzers anpasst. Auf Wunsch schlüpft der Stuttgarter aus der Zukunft in die Gestalt eines Highway-Flitzers, verwandelt sich in ein kompaktes Stadtauto und tritt je nach notwendiger Transportkapazität als Einsitzer oder Zweisitzer auf. Laut Hersteller wird der silberne Zukunftstraum aus Milliarden mikroskopisch kleiner Metallpartikel bestehen, die von magnetischen Feldern zu stabilen Wunsch-Konfigurationen geformt werden. Das Fahrzeug kann so dem jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden.

Parkplatzsuche ade
Die vorprogrammierten Fahrzeugvarianten lassen sich jederzeit per Knopfdruck abrufen. Prinzipiell ist laut Mercedes-Benz jede beliebige Form denkbar. Eine gute Nachricht für Großstädter: Zum Parken löst die intelligente Steuerung die Fahrzeugstruktur ganz auf und ballt die ferromagnetischen Partikel zu einer kompakten, platzsparenden Form. Mithilfe der flexiblen Metallteilchen sollen auch Beulen und Lackschäden der Vergangenheit angehören. Kleiner Nachteil des SilverFlow: Er existiert bislang nur als zweidimensionaler grafischer Entwurf.

Utopie: SilverFlow