Ford zeigt in Guangzhou zweite Karosserievariante des Verve

Kleinwagen mit Stufenheck sind in Europa nur mäßig beliebt. Ganz anders ist die Situation in Asien und speziell in China. Dort gilt die Bauform mit Stufe als erstrebenswert, was das Schicksal des seinerzeit in Deutschland wenig gekauften VW Santana beweist. Wie eine kleine Limousine für die die aufstrebende chinesische Mittelschicht aussehen könnte, zeigt Ford mit der zweiten Karosserievariante ihrer Studie ,Verve".

Präsentation im chinesischen Guangzhou
Guangzhou, eine 3-Millionen-Stadt im Süden von China und Baustelle des höchsten Fernsehturms der Welt. In der Partnerstadt von Frankfurt am Main findet alljährlich seit dem Jahr 2003 die ,Guangzhou International Automobile Exhibition" statt. Ford nutzt die noch junge Messeplattform, um erstmals die bereits auf der diesjährigen IAA gezeigte Kleinwagenstudie ,Verve" zu zeigen. Als besonderes Zugeständnis an den chinesischen Markt wird ihr eine viertürige Studie mit Stufenheck an die Seite gestellt. Auch hier wird das ,Kinetic Design" von Ford angewandt. Durch die Stufenheckform wurden spezifische Elemente des Designs gestreckt, wodurch die Limousine elegante und dynamische Proportionen erhält. In der Tat wirkt das Heck in Verbindung mit der ansteigenden Fensterlinie nicht so stark betont wie beim Dreitürer.

Inspirationen vom Mondeo
Markante Merkmale des in ,Frosted Grape" (zu deutsch etwa ,gefrorene Weintraube") lackierten viertürigen Verve sind der in umgedrehter Trapezform ausgeführte Frontgrill mit Wabengitterstruktur und das dominante Ford-Logo. Die Scheinwerfer zeigen sich vom Mondeo inspiriert und verfügen über je zwei Projektionsleuchten in Kombination mit einer LED-Leuchtdiode. Beide Verve-Modelle stehen auf zweiteiligen Zwölfspeichen-Leichtmetallrädern im 18-Zoll-Format.

Ausblick auf die künftige Kleinwagen-Generation
Komplettiert wird die Verve-Reihe im Januar 2008 auf der ,North American International Auto Show" in Detroit. Dort wird die dritte und letzte Version der Familie ihr Debüt feiern. Obwohl Ford noch keine genauen Informationen preisgeben möchte, wird dennoch deutlich, dass die Verve-Familie Vorboten des neuen Fiesta sind, der wahrscheinlich im Frühjahr 2008 auf dem Genfer Salon präsentiert wird. Allerdings gibt Ford bereits offen zu, dass die in Detroit erstmals komplett gezeigten Verve-Modelle ,einen konkreten und detailreichen Ausblick auf zukünftige Serienmodelle" geben.

Neuer Fiesta als Fahrzeug für die ganze Welt
Martin Smith, Designchef von Ford Europe, bekennt freimütig, dass ,die Studien erstmals öffentlich die Design-DNA unserer kommenden Kleinwagengeneration skizzieren." Überdies sollen die Studien verdeutlichen, in welchen Bauformen der Fiesta-Nachfolger weltweit verkauft wird: ,Unser zukünftiger Kleinwagen wird ein Fahrzeug für den Weltmarkt sein, entwickelt vom europäischen Zweig des globalen Entwicklungsteams und weltweit gebaut.", sagt John Fleming, Präsident von Ford Europe. Ob es einen künftigen Fiesta mit Stufenheck allerdings in Europa geben wird, ist angesichts der geringen Nachfrage eher fraglich. Aber man darf auf den nächsten Ford Fiesta gespannt sein: ,Unsere Kunden werden überrascht sein, wie expressiv und innovativ auch die Serienprodukte sein werden", so Martin Smith.

Bildergalerie: Ford Verve: Stufe für China