Aggressiveres Gesicht, mehr Power für die Motoren

Die Allgäuer SUV-Familie bekommt schicken Zuwachs: Der neue Abt Tiguan. Die Kemptener Designer haben dem VW einen neuen Bodykit auf den Leib geschneidert. Frontspoiler und Frontgrill lassen das Gesicht nun viel aggressiver wirken.

Muskulöser Auftritt
Dank der Kotflügelverbreiterungen sieht der Abt Tiguan muskulöser aus. Die Türleistenaufsätze im Einstiegsbereich greifen den Hüftknick des Serienautos auf. Heckschürze und Heckflügel bilden den optischen Abschluss. Sie harmonieren mit dem Vierrohr-Endschalldämpfer. Dieser wurde beim Diesel auch noch im Sound optimiert, sodass der Selbstzünder kerniger klingen soll.

18, 19 oder 20 Zoll große Felgen
Als Ergänzung empfehlen sich die AR- oder die neue BR-Felge mit korrespondierenden Speichen entscheidet, ist genauso Geschmackssache wie die Größe: 18, 19 und 20 Zoll stehen zur Verfügung. Auch komplette Rad-Reifen-Kombinationen lassen sich ordern.

Mehr Power für die Motoren
Egal, welche Motorisierung der Tiguan-Fahrer wählt – er bekommt im Allgäu ein deutliches Leistungsplus: So wird die Power des 1.4 TSI von serienmäßigen 150 PS auf 200 PS gesteigert. Und der Turbodiesel mit zwei Liter Hubraum leistet 170 statt 140 PS. Wenn es noch mehr sein soll, dann kommt Abt Power S mit dem neuen Turbo in Frage: Damit verrichten im 2.0 TDI 200 Diesel-Pferde ihren Dienst.

Neue Federn und Bremsanlage
Dank neuer Fahrwerksfedern und einem Gewindesportfahrwerk bringt der Tiguan seine Kraft auch auf alle Wege und soll auf kurvenreichen Landstraßen jede Menge Fahrspaß bieten. Um die entsprechende Verzögerung kümmert sich die neue Bremsanlage.

Abt: Tiguan geschärft