Gute Werte beim Kinderschutz, im Cockpit Gefährdung für Hals und Beine

Die europäische Crahtest-Vereinigung EuroNCAP hat sich in ihrem neuesten Test den Nissan X-Trail vorgenommen. Das SUV, das in der aktuellen Form seit Sommer 2007 auf dem Markt ist, erhielt vier von fünf möglichen Sternen. Besonders im Bereich Kinderschutz schnitt der X-Trail überdurchschnittlich gut ab.

Gute Noten für Kinderschutz
Die herstellerunabhängige Organisation prüft in ihren genormten Crashtests den Schutz erwachsener Insassen, den Schutz von Kindern auf der Rücksitzbank sowie den Fußgängerschutz. Beim Kinderschutz erreichte der X-Trail mit 43 Punkten einen der bisher besten Werte in dieser Kategorie. Die Sicherheit eines dreijährigen Kindes bei Frontal- und Seitenaufprall wurde mit Bestnoten bewertet, allerdings wurde die schlechte Kennzeichnung der Isofix-Befestigungspunkte bemängelt.

Hals- und Nackenbereich gefährdet
Beim Schutz erwachsener Insassen hingegen reichte es nur zu einer eher durchschnittlichen Bewertung. Beim Seitenaufprall und beim Aufprall auf einen Pfahl holte der Nissan zwar die maximale Punktausbeute, beim Frontaufprall gab es allerdings Abzüge. Die Fahrgastzelle blieb zwar stabil, der Schutz von Hals- und Nackenbereich wurde allerdings schlecht beurteilt. Außerdem sind die Knie und die Oberschenkel von Fahrer und Beifahrer durch das Armaturenbrett gefährdet.

Fußgängerschutz wird vernachlässigt
Beim Fußgängerschutz erreichte der X-Trail zwei von vier möglichen Punkten. Dieser Kategorie messen allerdings sowohl die Hersteller als auch die Kunden keine allzu große Bedeutung bei. Mehr als zwei Sterne vergibt EuroNCAP in diesem Bereich eher selten.

X-Trail im Crashtest