Cabrio, Kombi und Kraft-Zwerg: Die Geschwister des Fiat 500

Der neue Fiat 500 ist erst der Anfang einer Produktoffensive. Ähnlich wie der Mini aus dem BMW-Konzern, der auch als Cabrio und Kombimodell Clubman angeboten wird, bekommt auch der kleine Italiener Geschwister. Das wird zum einen vielleicht noch im Jahr 2008 eine Kombiversion sein, die Fiat 500 ,Giardiniera" (Gärtnerin) heißen könnte. Bereits in den 1960er-Jahren war diese Cinquecento-Variante unterwegs. Die Neuauflage des kleinen Lademeisters soll vor allem im Heck viel Stauraum bieten. Er könnte eine ernsthafte Konkurrenz für den Mini Clubman werden, denn dessen Preis beginnt bei 19.900 Euro. Der etwas kleinere Fiat dürfte da günstiger kommen, vorstellbar wäre ein Einstiegspreis von 12.000 Euro.

Erstmals auch ein Cabrio
Sicherer ist da bereits die Einführung eines kleinen Cabriolets. Schon 2008 wird es debütieren. Erstmals wird es damit eine richtiges Cabrio des 500 ab Werk geben, denn für den Ur-500 wurden nur Faltdächer angeboten. Das gab zwar ein Frischluft-Feeling, konnte aber das richtige Gefühl des Offenfahrens nicht ersetzen. Mit dem Neuen wird das nun aber anderes.

Abarth mit 150 PS
Den neuen 500er wird es auch in richtig starken Abarth-Varianten geben. Erste Erlkönigbilder zeigen, dass die Mini-Cooper-S-Konkurrenten bereits getestet werden. Erkennbar sind sie an den Lufthutzen in der Motorhaube und an markanteren Schürzen. Auch bei den Abarths gibt es historische Vorbilder: Der 500 Abarth von 1958 hatte damals beachtliche 26 PS. Die kommenden Varianten erscheinen vermutlich noch im Jahr 2008 und werden in zwei verschiedenen Leistungsstufen zu haben sein. Während der Schwächere 150 PS haben soll, powert die Top-Variante 500 Abarth SS mit 180 PS.

Bildergalerie: Fiat 500: Die Neuen