Bunte Vielfalt: Zwei Motoren, zwei Ausstattungen und viele Farben

Hyundai präsentiert auf der Bologna Motor Show 2007, vom 7. bis 16. Dezember 2007, erstmals den Kleinstwagen i10. Die deutsche Modelleinführung findet vom 7. bis 9. März 2008 beim Hyundai-Frühjahrsfest statt. Die Preise für den Atos-Nachfolger stehen noch nicht fest.

Klein aber Oho
Große, spitz zulaufende Klarglasscheinwerfer und der Kühlergrill sollen dem Stadtflitzer einen unverwechselbaren Ausdruck verleihen. Das Heck wird durch vertikal angeordnete Leuchten und den Heckklappengriff betont. Platz im Inneren erhält der Kleine durch einen inzwischen klassenüblichen Radstand von 2,38 Meter. Der Kofferraum fasst in der Grundstellung 225 Liter und nimmt nach Umklappen der im Verhältnis 60:40 geteilten Rücksitzbank auch größere Gegenstände auf. Der Innenraum bietet so der Hersteller genügend Platz für fünf Personen.

1,1-Liter-Vierzylinder-Benziner
Zum Marktstart im Frühjahr 2008 stehen zwei Motoren für den Atos-Nachfolger zur Verfügung. Den Einstieg bildet ein 1,1-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 66 PS und einem maximalen Drehmoment von 100 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 151 km/h. Hyundai gibt einen Verbrauch von 5,0-Liter Superbenzin und einen CO2-Ausstoß von 119 g/km an. Wer möchte, kann dieses Triebwerk auch mit Automatikgetriebe bekommen.

Dreizylinder-Diesel
Des Weiteren bieten die Koreaner einen 75 PS starken 1,1-Liter-Common-Rail-Diesel, der bei 2.000 U/min ein maximales Drehmoment von 155 Newtonmeter zur Verfügung stellt und ein Höchsttempo von 165 km/h ermöglicht. Es handelt sich um einen Drei-Zylinder-Reihen-Dieselmotor. Laut Hyundai beläuft sich der Kraftstoffverbrauch auf 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Der CO2-Wert soll bei 114 g/km liegen. Mit einem neu entwickelten 1,2-Liter-Ottomotor und 80 PS will der Hersteller Ende 2008 das i10 Motorenprogramm komplettieren.

Ein Kessel Buntes
Den Fünftürer gibt es in den Ausstattungslinien Classic und Style. Ein serienmäßiges CD-Radio mit MP3-Funktion und AUX-Anschluss für den iPod ist ebenso an Bord wie eine im Armaturenbrett integrierte Soundanlage. Die Instrumente sind weiß hinterlegt. In der Topversion Style bietet der i10 eine Zentralverriegelung, Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn und hinten. In Rot oder Blau gehalten sind die Innenverkleidungen, das Armaturenbrett und die Sitze. Auch bei den Karosserielacken geht es bunt zu, der Kleinwagen ist in den Farben Electric Red, Crystal White oder Virtual Yellow erhältlich. Als Metallic-Lackierungen stehen optional die Farben Sleek Silver, Champagne Gold, Alpine Blue, Oyster Gray und Blushing Red zur Auswahl. Ein besonderer Glanzpunkt sollen die Mineraleffekt-Lackierungen Stone Black oder Deep Ocean Blue sein.

Sicherheit für alle
Das Basismodell Classic verfügt über eine crashoptimierte Fahrgastzelle, ein Antiblockiersystem mit Bremskraftverteilung sowie Frontairbags für Fahrer und Beifahrer. Die Ausstattungslinie Style umfasst zusätzlich Seitenairbags für die Frontpassagiere. Für den i10 1.1 CRDi Style gibt es optional ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit Bremsassistent.

Bildergalerie: Hyundai präsentiert i10