Kompakter erzielt Höchstwertung im EuroNCAP-Crashtest

Als insgesamt elftes Fahrzeug der Marke Renault hat der neue Mégane beim EuroNCAP-Crashtest die Höchstwertung von fünf Sternen erzielt. Allerdings erreicht auch der VW Golf VI diese Zahl und schneidet sogar beim Fußgängerschutz besser ab.

Maximale Punktzahl für den Insassenschutz
Beim Insassenschutz konnte der kompakte Renault 37 von 37 möglichen Punkten erringen. So betont EuroNCAP unter anderem, dass die A-Säule nach dem Aufprall nur um 10 Millimeter nach hinten verschoben war. Zudem wird der gute Schutz der Knie und Hüften hervorgehoben. Laut Hersteller sorgen hoch- und höchstfeste Stähle dafür, dass die Karosserie ein Maximum an Aufprallenergie aufnehmen kann, ohne sich stark zu verformen. Darüber hinaus ist ein neuartiges Gurtsystem an Bord, welches unter anderem den Abtaucheffekt, also das Durchrutschen unter dem Gurt vermeiden soll.

Schwächen beim Fußgängerschutz
Bestnoten gibt es auch für den Schutz bei einem Seitenaufprall. Hier kommen dem Mégane neue Aufprallsensoren zugute, die die Auslösezeit der vergrößerten Seitenairbags um die Hälfte reduzieren. Fünf Sterne erhält der Renault außerdem für die Sicherheit mitfahrender Kinder. Verbesserungswürdig ist laut EuroNCAP der Fußgängerschutz. Speziell die Vorderkante der Motorhaube schneidet hier schlecht ab. Gefährdet ist vor allem der Kopf des Opfers.

Mégane mit fünf Sternen