Aktuelle Modelle von VW Golf bis Opel Insignia wurden an die Wand gefahren

Was haben Restaurantkritiker und EuroNCAP-Crashtester gemeinsam? Beide vergeben Sterne und die damit Ausgezeichneten nutzen die Ergebnisse gerne in der Werbung. Ganz aktuell hat EuroNCAP zwölf Automobile unter die Lupe genommen, die meisten davon Neuerscheinungen. Dabei kommt letztmalig das alte Bewertungssystem zum Einsatz. Ab 2009 werden die einzelnen Faktoren anders gewichtet.

Fünf Sterne für die Masse
EuroNCAP fragt sich angesichts des zukünftigen Modus, ob jetzt letztmalig beliebte Modelle fünf Sterne kriegen werden. Insgesamt erreichen beim Insassenschutz acht der zwölf getesteten Fahrzeuge die Höchstwertung, darunter der neue Renault Mégane. Die Franzosen brüsten sich damit, bereits das elfte Auto mit fünf Sternen gebaut zu haben. Vielen ist die lustige Crashtestwerbung mit dem Baguette bekannt. Doch bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse sind die fünf Sterne mit Vorsicht zu genießen. Zwar erreicht der Mégane beim Insassenschutz die Maximalpunktzahl von 37, doch gerade beim Fußgängerschutz fällt er zurück. In der Addition aller Kategorien liegen Modelle wie der VW Golf VI oder der Volvo XC60 noch vor dem Franzosen.

Gefahr im Pick-up
Weitere Autos, welche die begehrten fünf Sterne bekommen, sind der Alfa Mito, der neue Ford Fiesta, der Peugeot 308 CC sowie die Mittelklässler Honda Accord und Opel Insignia. Nur vier Sterne gab es für den Mercedes Viano und den neuen Ford Ka. Mit drei Sternen muss der Dacia Sandero auskommen, während der Pick-up Ford Ranger lediglich magere zwei Sterne erreicht. Hier bemängelt EuroNCAP, dass das Pick-up-Segment ein sicherheitstechnisches Stiefkind der Hersteller ist. Allgemein gibt es zudem noch Nachholbedarf in Sachen Fußgängerschutz.

Zwölf Neue im Crashtest