Studie von J.D.Power: Deutsche sind mit japanischen Autos besonders zufrieden

Deutsche Autofahrer sind mit Autos der Marke Honda besonders zufrieden. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Kundenzufriedenheitsstudie 2008 des amerikanischen Marktforschungsinstituts J.D. Power hervor. Platz zwei geht danach an BMW, Toyota belegt den dritten Rang.

Drei deutsche Hersteller in den Top Ten
Honda überzeugte die Kunden vor allem mit einem guten Service. BMW überholte den Vorjahreszweiten Toyota und konnte vor allem in den Bereichen Fahrzeugqualität und Fahrzeugattraktivität punkten. Neben BMW erzielten mit Audi und Mercedes zwei weitere deutsche Autohersteller Zufriedenheitswerte über dem Branchendurchschnitt. Ebenfalls unter den besten zehn im Markenranking befinden sich Mazda, Daihatsu, Skoda, Volvo und Nissan.

Toyota Prius erreicht höchste Punktzahl
Bei der Zufriedenheit mit einzelnen Fahrzeugmodellen erreichte der Toyota Prius wie im Vorjahr die höchste Punktzahl. Der Japaner mit Hybridantrieb überzeugte seine Fahrer vor allem beim Kraftstoffverbrauch. Dieser Punkt entwickelt sich aufgrund immer weiter ansteigender Spritpreise zu einem immer wichtiger werdenden Zufriedenheitsmerkmal.

Einzig BMW durchbricht japanische Dominanz
Neben dem Markenranking beinhaltet die Studie auch eine Klassifizierung in sieben Fahrzeugsegmenten. Japanische Autos belegen dabei fünfmal den ersten Rang. Lediglich BMW konnte die japanische Dominanz durch zwei erste Plätze durchbrechen. Im Segment der Kleinstwagen steht der Toyota Aygo an der Spitze, bei den Kleinwagen siegte der Honda Jazz und bei den Kompakten der Honda Civic. In der Mittelklasse steht der Toyota Prius ganz vorne, in der Oberklasse der BMW 5er. Bei den Vans gewann der Toyota Corolla Verso, bei den Geländewagen der BMW X3.

Studie seit 2002 auch für Deutschland
Neben der jährlichen Studie für die USA erstellt das Marktforschungsinstitut J.D. Power seit 2002 auch für Deutschland regelmäßig eine Kundenzufriedenheitsstudie. Diese beinhaltet für 2008 Informationen über 23 Automobilhersteller und 103 Fahrzeugmodelle. Mehr als 19.000 deutsche Fahrzeughalter wurden dazu schriftlich zu ihren im Durchschnitt zwei Jahre alten Autos befragt.

Vier verschiedene Kategorien
Die Probanden äußerten sich dabei zu ihrer Zufriedenheit in vier Kategorien, die unterschiedlich gewichtet wurden. Qualität und Zuverlässigkeit flossen mit 30 Prozent in das Ergebnis ein. Die Attraktivität des Fahrzeugs hat ein Gewicht von 25 Prozent. Darin inbegriffen sind Leistung, Design, Komfort und Ausstattung. Mit 23 Prozent fast genauso stark wird die Zufriedenheit mit dem Vertragshändler gewertet. Schließlich wurden noch die Unterhaltskosten mit 22 Prozent Gewicht in das Ergebnis mit einbezogen. Diese Kategorie schließt auch den Durchschnittsverbrauch sowie Reparatur- und Versicherungskosten mit ein.

Honda ist spitze