Top-Motorisierung mit 311 PS und Luxusausstattung für knapp 50.000 Euro

Fünf Dreibuchstaben-Autos bietet Cadillac an: die Mittelklasselimousine BLS, den CTS, das Oberklassemodell STS, den Sportwagen XLR und das SUV namens SRX. Die zweite Generation des CTS erschien im Herbst 2007. Von der Länge her eher mit dem BMW 5er vergleichbar, stuft das Kraftfahrtbundesamt das Auto in die Oberklasse ein. Neben der 564 PS starken V8-Sportversion sind zwei Sechszylinder-Benziner mit 211 und 311 PS verfügbar. Die 311-PS-Version gibt es auch mit einem neu entwickelten Allradantrieb.

Elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung
Das Allradsystem des Cadillac CTS 3.6 V6 AWD entstand in Zusammenarbeit mit dem Antriebs- und Getriebespezialisten BorgWarner. Es verteilt die Kraft mit einer elektronisch gesteuerten Lamellenkupplung auf die beiden Achsen. Die Software bezieht dabei auch das ABS und das ESP ein. Im normalen Fahrbetrieb gehen 60 Prozent an die Hinterachse, der Rest nach vorne. Registriert die Sensorik der Steuerung Schlupf an einer der beiden Achsen, verteilt das System die Kräfte stufenlos neu. Das kann so weit gehen, dass ein reiner Fronttriebler aus dem CTS wird. Die Hinterachse kann dagegen nur maximal 75 Prozent des Antriebes übernehmen. Sie verfügt zudem über eine mechanisch gesteuerte Lamellensperre, die die Kraft zu bis zu 80 Prozent an eines der Hinterräder leiten kann.

Über elf Liter auf 100 Kilometer
Bei dem 311-PS-Benziner handelt es sich um einen Benzindirekteinspritzer. Im Vergleich zu einem Saugrohreinspritzer mit dem gleichen Hubraum (3,6 Liter) besitzt er 15 Prozent mehr Leistung. Darüber hinaus stößt der Motor laut Cadillac während der Kaltlaufphase um ein Viertel weniger Kohlenwasserstoffe aus. Den Verbrauch gibt Cadillac mit 11,2 Liter auf 100 Kilometer an – das ist nur ein Zehntelliter mehr als die Version mit Heckantrieb benötigt. Ein Spritsparer ist das Auto damit allerdings nicht: Der deutlich größere BMW 740i mit 326 PS braucht nur 9,9 Liter. Für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h benötigt der Cadillac 6,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h. Die Kraftübertragung erfolgt über eine Sechsgang-Automatik. An der Vorderachse kommen doppelte Dreiecksquerlenker zum Einsatz, hinten eine Mehrlenkerachse. Im Unterschied zur Version mit Heckantrieb erhält die Allradversion des CTS geänderte Stabilisatoren, die an der Vorderachse einen Durchmesser von 33, an der Hinterachse 19 Millimeter aufweisen.

Ab knapp 50.000 Euro
Für Sicherheit sorgen bei der AWD-Version wie bei allen CTS-Varianten ein ABS mit Bremsassistent, ein ESP, eine Antriebsschlupfregelung, ein Reifendrucküberwachungssystem und Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht sowie sechs Airbags. Zur sonstigen Ausrüstung der Variante Sport Luxury zählen eine Lederpolsterung, elektrisch einstellbare Vordersitze mit Sitzheizung, eine Scheibenwischerautomatik, eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Tempomat, ein Sechsfach-CD-Wechsler, 18-Zoll-Aluräder und elektrische Fensterheber. Der Preis liegt bei 49.590 Euro. Zum Vergleich: Der Hecktriebler BMW 740i kostet 75.500 Euro, ein 540i Automatik – ebenfalls ohne Allradantrieb – immerhin noch 57.460 Euro.

Intelligenter Antrieb