Mercedes-Benz zeigt in München 24 einzigartige Konzeptfahrzeuge

Erinnern Sie sich noch? Als Kind bekam man jeden Dezember einen Adventskalender, hinter dessen 24 Türchen sich immer ein Stück Schokolade verbarg. Doch Kinder werden groß und damit auch ihre Adventskalender. Ein interessantes Exemplar für große Jungs und Mädchen ist dieser Tage in München zu bewundern.

Für jeden Tag eine neue Studie
Alljährlich wird die Ansicht des Schaufensters vom Mercedes-Benz-Center München zum größten Adventskalender der bayerischen Landeshauptstadt umgestaltet. An der Donnersberger Brücke gelegen, hat sich der Weihnachtsgruß an die Einwohner Münchens inzwischen über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen. In diesem Jahr ist es der Mercedes-Niederlassung gelungen, 24 Prototypen und Showcars aus Design und Forschung der Stuttgarter Marke nach München zu holen. Seit dem 1. Dezember 2007 öffnet sich täglich ein Fenster an der 145 Meter langen, mehrgeschossigen Gebäudefront. Highlight der einmaligen Zusammenstellung ist das Forschungsfahrzeug F700, welches 2007 auf der IAA in Frankfurt gezeigt wurde.

Was ist hinter den Türchen?
Selbstverständlich wird noch nicht bekannt gegeben, welche Exponate sich hinter den kommenden Türchen bis Weihnachten befinden. Aber anhand der bereits zu sehenden Fahrzeuge wird deutlich, welche interessante Auswahl zusammengetragen wurde. Den Anfang machte der Mercedes C 111: Die leuchtend orangene Studie war der Blickfang der IAA des Jahres 1969. Unter der flachen Haube arbeitete ein Drei-Scheiben-Wankelmotor, später waren es sogar vier Kreiskolben, die den schnittigen Keil eine Spitze von 300 km/h verschafften. Begeisterte Liebhaber sahen in ihm bereits den legitimen Nachfolger des 300 SL Flügeltürers und schickten sogar Blankoschecks an Mercedes. Trotzdem wurde der C 111 nie gebaut. Weitaus seriennäher ist das Exponat des 2. Dezember: Der Vision GL 420 Bluetec wurde 2007 auf der Motor Show in Detroit gezeigt. Sein Achtzylinder-Diesel soll dank Bluetec-Technik nicht nur wenig verbrauchen, sondern auch die strengen US-Abgasvorschriften erfüllen.

Letzte Besichtigungsmöglichkeit im Januar 2008
Auch Mercedes kann exotische Ideen haben: Der F300 Life-Jet vom 3. Dezember stand erstmals auf der IAA 1997. Dank einer neuartigen aktiven Wanksteuerung neigen sich Vorderräder und Karosserie des Dreirads bei Kurvenfahrt zur Seite. So erreicht der F 300 Life-Jet Kurvengeschwindigkeiten, die auf dem Niveau eines Motorrads liegen. Am 4. Dezember 2007 wurde schließlich die Vision SLR enthüllt. Erstmals 1999 auf der Detroit Motor Show gezeigt, sollte der Prototyp des heutigen Mercedes SLR McLaren sowohl an die Formel-1-Erfolge der späten neunziger Jahre als auch an seinen legendären Namensvetter aus den fünfziger Jahren anknüpfen. Für alle großen und kleinen Kinder, die während der Weihnachtsvorbereitungen keine Zeit für einen Besuch haben, bietet Mercedes-Benz München die Möglichkeit zur Besichtung am Samstag, dem 19. Januar 2008 an. Beim ,Tag des offenen Schaufensters" werden Sonderführungen durch den XXL-Adventskalender angeboten.

Bildergalerie: Adventskalender in XXL