Dritte Generation des südamerikanischen Bestsellers vorgestellt

Tor heißt auf portugiesisch ,Gol". Fußballfans kennen das Wort aus dem Munde ekstatischer Reporter, die nach schönen Toren bisweilen eine Minute am Stück ,Gooool" brüllen. Auch Volkswagen hofft, mit der Neuauflage des kompakten Modells Gol einen wichtigen Treffer im fußballverrückten Brasilien zu landen.

Dritte Generation am Start
Bereits seit dem Jahr 1981 ist der VW Gol in Brasilien auf dem Markt und ist dort seit langem ein Bestseller. Seit 21 Jahren ist der Gol das erfolgreichste Auto Südamerikas. Der bisherige Gol war in seiner Basisform schon seit 1994 auf dem Markt. Grund genug, den Tor-Wagen gründlich zu renovieren. Dennoch wurde der Gol nicht vergrößert: Die Länge sank sogar gegenüber dem Vorgänger um drei Zentimeter auf nun 3,90 Meter. Gleich geblieben ist der Radstand von 2,47 Meter. Optisch nimmt der Gol gekonnt Anleihen an diversen bekannten VW-Modellen wie dem Golf V und dem Passat.

Doppelgleisiger Antrieb
Wie alle in Brasilien gefertigten Volkswagen kann auch der neue Gol dank einer so genannten ,Totalflex"-Technologie ohne Leistungsverlust mit jedem Mischungsverhältnis von Benzin und Ethanol fahren. Gerade der aus Zuckerrohr gewonnene Ethanol-Sprit ist in dem südamerikanischen Land sehr beliebt. Motorenseitig gibt es einen Einliter-Basisbenziner mit 72 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 167 km/h. Der größere 1,6-Liter leistet 101 PS und erreicht eine Spitze von 192 km/h. Die Kraft wird stets über ein Fünfgang-Schaltgetriebe abgegeben. Der Durchschnittverbrauch liegt je nach Motor zwischen 6,2 und 6,5 Liter auf 100 Kilometer, bei Ethanolbetrieb erhöhen sich die Werte um knapp einen Liter. In der Basisversion sind serienmäßig 13-Zoll-Räder, zwei Airbags und ein ABS an Bord. Optional sind Extras wie eine Klimaanlage oder weitere Airbags erhältlich. Zu den Preisen wurde noch nichts bekannt gegeben, ein Export des Gol nach Europa ist nicht geplant.

Seit 1953 Volkswagen aus Brasilien
Der Wolfsburger Konzern ist seit dem Jahr 1953 in Brasilien präsent und produziert aktuell an fünf Standorten mit rund 21.000 Mitarbeitern Pkw-Modelle, Busse, schwere Lkw sowie Motoren und Getriebe. Bislang wurden 18 Millionen Fahrzeuge produziert. In Brasilien bieten rund 600 VW-Händler eine Palette von 17 Modellen an, darunter ist auch ein modifizierter Golf IV. Für den Volkswagen-Konzern ist Brasilien nach China der zweitgrößte Auslandsmarkt. Im Jahr 2007 verkaufte das Unternehmen hier 581.300 Fahrzeuge, 32 Prozent mehr als 2006.

Bildergalerie: Brasilianischer Tor-Erfolg