Mercedes erlaubt Fahrer und Beifahrer parallele Nutzung des Bediensystems

Navigation für den Fahrer, Unterhaltung für den Beifahrer – und das Ganze über einen Monitor: Dies soll künftig in den Oberklassemodellen von Mercedes möglich sein. Die Stuttgarter nennen diese Technik Splitview und wollen sie im Sommer 2009 erstmals in der S-Klasse einsetzen.

Zwei unterschiedliche Bilder gleichzeitig
Die Splitview-Technik wurde von Mercedes zusammen mit Bosch entwickelt. Untergebracht wird das System in der zentral untergebrachten Bedien- und Anzeigeeinheit namens Comand. Der Monitor ist mit einer Acht-Zoll-Diagonale (entspricht rund 20 Zentimeter) und besitzt ein hinterleuchtetes Farb-Aktivmatrix-Display – kurz TFT-LCD. Auf diesem werden in nebeneinander liegenden Bildpunkten zeitgleich zwei unterschiedliche Bilder angezeigt.

Navigation und Unterhaltung parallel
Eine vor dem Display angebrachte Maske teilt dieses Mischbild optisch so auf, dass abhängig von der Sitzposition nur die Pixel für das eine oder für das andere Bild erkennbar sind. Als Ergebnis können Fahrer und Beifahrer auf einem Monitor gleichzeitig unterschiedliche Programme sehen. Dem Fahrer stehen auf dem Display wie bisher sämtliche Informationen des Multifunktionssystems Comand zur Verfügung. Der Beifahrer kann sein persönliches Programm mit DVDs, Musikvideos oder Fernsehsendungen nach eigenen Wünschen gestalten. Zur Steuerung nutzt er eine Fernbedienung.

Beifahrer hat Zugriff auf alle Funktionen
Um den Fahrer nicht zu stören, kann der Beifahrer sein Programm über Kopfhörer verfolgen. Auf die Bedienung der Navigations- und Telefonfunktion hat der Mitfahrer dennoch Zugriff, denn er kann nach wie vor auf dem Display auch sämtliche Informationen des Comand-Systems abrufen.

Mercedes ,Splitview"