Wahnsinn: Dortmunder Rennbolide wird über 400 km/h schnell

Manchem ist ein normaler Sportwagen zu lahm. Also gibt es Menschen wie Jan Fatthauer, Inhaber der Firma 9ff, die Straßenboliden die Sporen noch ein bisschen mehr geben.

Vierliter-Biturbo-Boxer als Mittelmotor
In Essen auf der Motor Show Anfang Dezember 2007 zeigte 9ff sein Spitzenprodukt GT9, das es gewaltig in sich hat: Der Wagen hat einen Vierliter-Biturbo-Boxer als Mittelmotor an Bord. Nach Aussage des Tuners bestehen die Pleuel aus Titan, die Kolben sind geschmiedet und die Ansaugbrücke ist 24 Karat hart vergoldet.

Vorderwagen vom GT3 übernommen
Der wassergekühlte Sechszylindermotor liefert 987 PS bei 7.850 Touren und ein Drehmoment von 964 Newtonmeter bei 5.970 Umdrehungen. Bereits diese beiden Werte würden reichen, um beim Autoquartett zu siegen, aber es gibt noch die Spitze. Und die beziffert 9ff mit über 400 km/h. Der 9ff GT9 verfügt über eine Gitterrohrrahmen-Konstruktion, der Vorderwagen wurde wegen der Crash­sicherheit vom Porsche GT3 übernommen. Die Karosserie ist aus Kohle-/Kevlarfaser gefertigt, das Dach besteht aus Sichtkarbon. Nur 1.326 Kilogramm wiegt der Wagen. Nicht so leicht wird es sein, einen zu bekommen: Zum Preis von 592.620 Euro sollen nur 20 Stück gebaut werden.

Bildergalerie: 9ff GT9: Über-Sportler