Martialischer Auftritt: Tuner nimmt sich das neue Kölner Kompakt-SUV vor

Tuner Cobra hat sich das neue Kölner Kompakt-SUV Kuga vorgenommen. Mittels Edelstahl-Anbauteilen soll dem hohen Ford ein entsprechendes Offroad-Design verpasst werden. Dazu gehört vorn ein glänzender Edelstahl-Bügel mit einem Rohrdurchmesser von 60 Millimeter. Der elastisch aufgehängte Frontbügel kostet der 574 Euro. Das Anbauteil entspricht laut Tuner der EU-Norm zum Fußgängerschutz und wird mit einer EG-Betriebserlaubnis geliefert. Das Frontteil kann für 105 Euro mit zusätzlichen Fernscheinwerfern aufgewertet werden.

Kleinerer Bügel fürs Schürzen-Unterteil
Alternativ gibt es den kleiner dimensionierten Cityguard-Bügel. Das 395 Euro teure Zubehörteil aus 48 Millimeter starkem, hochglänzendem Edelstahlrohr wird an der Unterseite der Schürze fixiert. Das Gesicht des Kuga kann in beiden Varianten für 206 Euro zusätzlich mit einem Edelstahl-Stoßstangengrill aufgewertet werden.

Schutz für Türen und Heck
Um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern und die Schwellerpartien zu schützen, bietet der Tuner Schwellerrohre mit integrierten Trittflächen an. Die Edelstahl-Seitenbügel besitzen einen Rohrdurchmesser von 80 Millimeter und kosten als montagefertiger Satz 764 Euro. Alternativ kann der Kuga für 528 Euro auch mit Aluminium-Trittbrettern veredelt werden.

Schutz für Türen und Heck
Selbstklebende schwarze Seitenleisten schützen die vier Türen des Kuga vor Kratzern. Der Satz wird mit 59 Euro berechnet. Links und rechts an der Heckschürze können Heckbügel fixiert werden. Ebenfalls im Programm sind Alufelgen bis zu 20 Zoll Größe. Blickfang am Heck werden Chromendrohre mit einem Durchmesser von 103 Millimeter. Der Satz kostet 223 Euro.

Bildergalerie: Cobra beißt den Kuga