Limitierte Sonderserie für das Ferrari-Händlernetzwerk

Klein, knallrot und kugelrund: Fiat startet eine auf 200 Stück limitierte Sonderserie vom Retro-Knirps Cinquecento. Allerdings soll dieser spezielle 500 nicht in den Verkauf kommen. Der Editions-Fiat ist vielmehr für die Ferrari-Händler gedacht, die ihn als Ersatzfahrzeug für ihre Kunden nutzen sollen. 34 Exemplare sind übrigens für die deutschen Ferrari-Dealer reserviert.

Ferrari-Ersatz mit 100 PS
Motorisch keine leichte Aufgabe für den Kleinen: Mit dem 1,4-Liter-Motor und 100 PS bestückt ist der Cinquecento zwar nicht lahm – im Vergleich zu aktuellen Ferrari-Modellen zieht er aber natürlich eindeutig den Kürzeren. Macht aber nix sagt Fiat, denn der rote 500 soll den Ferrari-Besitzern mit seiner Exklusivität und seinem typisch italienischen Flair schmeicheln. Zu diesem Zweck wurde der Turiner mit allerlei Extras aufgehübscht. Zulieferer Magneti Marelli etwa hat den Vierzylinder leicht überarbeitet und entlockt ihm mit einer neuen Abgasanlage kernigere Töne. Zudem kommen einige Designdetails des brandneuen Abarth 500 zum Einsatz: Rot lackierte Bremssättel, 16-Zoll-Alufelgen mit 195er-Reifen und das tiefer gelegte Fahrwerk erinnern an den italienischen Rennzwerg.

Anleihen vom 500 Abarth
Im Innenraum gibt's weitere exklusive Goodies: Alu-Pedale und rote Ziernähte am Lenkrad verströmen Sportlichkeit. Klimaautomatik, Lederausstattung und Hifi-Anlage sollen gesteigerten Luxus vermitteln. Laut Fiat könnte die Ferrari-Edition übrigens die erste einer Reihe exklusiver Sonder-500er sein. Welche Cinquecento-Serien in Zukunft kommen könnten, wollen die Italiener allerdings noch nicht verraten.

Fiat 500 "Ferrari"