Japaner stehen mit drei Neuheiten auf der Motor Show 2008 in London

Mit drei Fahrzeugen will Honda auf der British International Motor Show (23. Juli bis 3. August 2008) seine Umweltkompetenz unterstreichen.

OSM: Ein Roadster aus Offenbach
Blickfang auf dem Messestand der Japaner ist der Honda OSM. Das ,Open Study Model", so die vollständige Bezeichnung, wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Offenbach entworfen und soll das dort vorhandene Potenzial an jungen Talenten demonstrieren. Das Fahrzeug soll nach Angaben von Honda eine effiziente und emissionsarme Motorentechnologie aufweisen. Einzelheiten zum Aggregat wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Windschlüpfrige Karosserie
Der OSM weist eine besonders windschlüpfrige Karosserie auf und ist mit 16-Zoll-Leichtmetallfelgen versehen. Das breite, abfallende Heck nimmt die Formensprache der hinteren Leuchtenleiste auf, die sich über die gesamte rückwärtige Partie des Fahrzeugs erstreckt. An der Front geben ein großer Kühlergrill und lang gestreckte Scheinwerfer einen Ausblick auf zukünftige Sportwagen der Marke.

Instrumente in Sektionen unterteilt
Im Innenraum wird flüssige Formensprache aufgenommen. Mit schweifenden Kurven zwischen beiden Türverkleidungen formt sich der Rahmen für die Instrumente. Das Konzept für das Armaturenbrett soll den traditionellen Block aus schweren Farben und Materialien vor dem Fahrer vermeiden. Deshalb wurden die Instrumente in Sektionen unterteilt, die wichtigsten liegen direkt im Blickfeld des Fahrers. Die Hauptinformationen werden in einem runden, geschlossenen Zentralinstrument dargestellt, in hellem Blau auf schwarzem Hintergrund. Das passt zu der neuen Innenausstattung, mit Sitzen und Türverkleidungen in einem neuen, blauen Glanzeffektleder, mit weißem Leder abgesetzt.

Zentral montierte, teilsequenzielle Schaltung
Die Bedienelemente sind griffgünstig in einer Konsole untergebracht, die sich an der rechten Seite des Fahrers nach unten schwingt. Eine zentral montierte, teilsequenzielle Schaltung zeugt von einem fahraktiven Getriebe, mit zusätzlichen Schaltwippen auf jeder Seite des Lenkrads. In den Schalthebel ist ein roter Startknopf integriert, der die sportliche Ausrichtung des Wagens unterstreicht.

Keine Pläne für Serienbau
Honda betont, dass es keinerlei Pläne gibt, den OSM in Serie zu bauen. Jedoch werde man die Reaktionen der Messebesucher in zukünftige Entwicklungen einfließen lassen.

Insel-Premiere für FCX Clarity und CR-Z
Erstmals in Großbritannien zeigt Honda das Brennstoffzellenfahrzeug FCX Clarity. Im Juni 2008 lief das erste Serienmodell vom Band. Das mit Wasserstoff betriebene Auto wird an ausgesuchte Kunden in Japan und in den USA per Leasing abgegeben. Ebenfalls England-Premiere feiert die Studie CR-Z. Die Serienproduktion des leichtgewichtigen Hybrid-Sportwagens ist bereits beschlossen.

Honda OSM: Schicke Studie