Premiere in Detroit: Hochdrehzahl-V10, über 500 PS und kein Dach überm Kopf

Man nehme die Sportwagenstudie Lexus LF-A, entferne das Dach und fertig ist die neue Studie LF-A Roadster. Die präsentieren die Japaner erstmals auf der Auto Show in Detroit vom 19. bis 27. Januar 2008.

Steifer Flitzer
Bereits das LF-A-Coupé ist dank einer Karossiere aus Aluminium und Kohlefaser mit extrem hoher Steifigkeit gesegnet. Die kommt auch der offenen Version zugute. Trotz wegoperiertem Dach soll der Roadster nämlich fast so verwindungssteif wie die geschlossene Version sein. Absolut identisch ist die Motorisierung: Auch der offene LF-A wird von einem Hochdrehzahl-V10 beflügelt, der als Frontmittelmotor zwar vor den Passagieren aber hinter der Vorderachse verbaut ist. Das soll für die perfekte Gewichtsbalance und ein möglichst neutrales Fahrverhalten sorgen.

Leistung? Ausreichend!
Genaue Leistungsdaten nennen die Japaner zwar nicht, sprechen aber von über 500 PS, die der Motor aus weniger als fünf Liter Hubraum generiert. Diese brachiale Leistung fließt an ein sequentielles Transaxle-Getriebe, das über Schaltpaddel bedient wird. Genau wie beim Coupé soll das für eine Höchstgeschwindigkeit von über 320 km/h reichen. Exklusiv für den Roadster allerdings gibt es den variablen Heckspoiler, der sich geschwindigkeitsabhängig mehr oder weniger stark in den Wind reckt.

Bildergalerie: Lexus LF-A Roadster