Doppelkupplung, neuer Allradantrieb und Direkteinspritzung

Nach den Coupé- und Cabriovarianten der Carrera-Modellreihe kündigt Porsche nun den überarbeiteten Targa an. Zum Einsatz kommen die neuen Direkteinspritzer-Motoren, die bereits seit wenigen Wochen fürs Vorankommen bei den Carrera-Modellen sorgen. Dank der direkten Benzin-Einspritzung sollen die Antriebe bis zu 8,5 Prozent mehr Leistung bringen, 11,2 Prozent weniger verbrauchen und 13,6 Prozent weniger CO2 emittieren.

345 und 385 PS
Der stets allradgetriebene Glasdach-Bolide ist weiterhin als Targa 4 und als Targa 4S zu haben. Die Basisversion wird von einem 3,6 Liter großen Boxermotor mit 345 PS vorangebracht. Mit diesem Aggregat ist der Sportler bis zu 284 km/h schnell. Das Triebwerk des Targa 4S schöpft aus 3,8 Liter Hubraum 385 PS und beschleunigt den Sportwagen auf bis zu 297 km/h.

Neues Doppelkupplungsgetriebe
Mit dem neuen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) bietet Porsche auch für den Targa optional eine Alternative zum manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe an. Das PDK ersetzt die bisherige Tiptronic S. Die Fahrleistungen sind beachtlich: Der Targa 4 sprintet in 5,0 Sekunden auf Tempo 100, der Targa 4S braucht 4,7 Sekunden. Zum Vergleich: Mit Handschaltung benötigt der Targa 4 immerhin 5,2, das stärkere S-Modell schafft es in 4,9 Sekunden.

Elektronisch gesteuerter Allradantrieb
Einen weiteren Technologiewechsel gibt es beim Allradantrieb. Jetzt löst das elektronisch gesteuerte Porsche Traction Management (PTM) den bisherigen Allradantrieb mit Visco-Lamellenkupplung ab. Das PTM leitet in jeder Fahrsituation den optimalen Anteil des Motormoments über eine Lamellenkupplung zusätzlich auf die Vorderräder. Wie bei den neuen Carrera-4-Modellen sorgt die serienmäßige mechanische Hinterachs-Quersperre für eine bessere Fahrdynamik.

Dezenter Feinschliff
Optisch hat Porsche seinem gläsernen Boliden den selben dezenten Feinschliff angedeihen lassen wie den Carrera-Kollegen. Von vorn ist die Neuauflage an einer dezenten Überarbeitung der Schürze, neuen Blinkleuchten und an einer neuen Lichttechnik zu erkennen. Die Targas verfügen mit dem Facelift serienmäßig über Bi-Xenon-Scheinwerfer und ein LED-Tagfahrlicht. Ebenfalls in LED-Technik präsentieren sich die modifizierten Heckleuchten. Des Weiteren ist erstmals ein dynamisches Kurvenlicht als Option zu haben.

Blickdichteres Rollo
Unverändert bleibt das wesentliche Merkmal des Targa: das 1,54 Quadratmeter große Glasdach. Es besteht aus einem vorderen Schiebedach und einer Glas-Heckklappe. Zum Schiebedach gehört serienmäßig ein neues, blickdichteres Rollo, das geschlossen die komplette Schiebedachfläche abdeckt. Es kann unabhängig vom Dach elektrisch bewegt werden. Glasdach und Heckdeckel sind getönt und schützen somit vor UV-Strahlung und Wärme.

Ab 97.907 Euro
Ab dem 25. Oktober 2008 stehen die neuen Targa beim Händler. Die Preise beginnen bei 97.907 Euro für den Targa 4, der Targa 4S kostet 108.855 Euro.

Bildergalerie: Neuer Porsche Targa