Dezente Änderungen für das Modelljahr 2009 bei M3, M5 und M6

Es ist eine Erfolgsgeschichte: Seit dem Jahr 1978 hat BMW bereits mehr als 300.000 Fahrzeuge mit dem M am Heck verkauft. Damit das Angebot von aktuell neun M-Modellen auch weiterhin erfolgreich bleibt, haben die Bayern diverse Modifikationen vorgenommen. Unverändert bleiben nur die sportlichen Varianten des BMW Z4.

BMW M3 Limousine mit neuem Heckdesign
Das erfolgreichste Modell der M GmbH war und ist der M3. Ihn gibt es seit dem Jahr 2008 in drei Karosserievarianten: Coupé, Cabrio und Limousine. Das rasante Trio wird von einem Achtzylinder angetrieben, der aus vier Liter Hubraum eine Leistung von 420 PS erzeugt. Neben dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe ist optional das M-Doppelkupplungsgetriebe (M DKG) mit sieben Gängen erhältlich. Kaum auf dem Markt, erhält die M3 Limousine im Herbst 2008 analog zu den zivileren Viertürern der 3er-Reihe neue zweigeteilte Heckleuchten in L-Form mit LED-Technik. Im Innenraum gibt es einen neu gestalteten Frischluftgrill im Zentrum des Cockpits, eine neue Ablage unter der Armauflage auf der Mittelkonsole und Chrom-Applikationen rund um den Lichtschalter. Mit Chrom umrandet sind außerdem der neu gestaltete Start-Stopp-Knopf und die Drehregler der Klimaanlage. Alle M3-Varianten verfügen zum Modelljahr 2009 über crashaktive Kopfstützen für die Vordersitze, neu im Lackangebot ist die Metalliclackierung ,Le Mans Blau".

,Competition Paket" für den M6
Weniger auffallend sind die Änderungen bei den weiteren M-Modellen. Für den BMW M6 wird zukünftig ein so genanntes ,Competition Paket" angeboten. Es besteht aus einem neu abgestimmten Fahrwerk inklusive einer Tieferlegung um zwölf Millimeter an der Vorder- und zehn Millimeter an der Hinterachse plus ein angepasstes Fahrwerkregelsystemen. Zu den optischen Differenzierungen zählen geschmiedete Alufelgen im Doppelspeichendesign und eine neu konturierte Motorhaube.

Detailverbesserungen für M5 und M6
Neben dem M6 Coupé und Cabrio tragen auch die M5 Limousine und der M5 Touring den bekannten V10-Motor mit 507 PS unter der Haube. Neu sind künftig die Bremsenergie-Rückgewinnung und ein abkoppelbarer Klimakompressor. Gemeinsam mit einem neuen Leichtlauflager für das Hinterachsgetriebe soll so die Effizienz erhöht werden. Alle Varianten erhalten neue Außenspiegel mit vergrößertem Sichtfeld, als weitere Lackierung rückt der Metallic-Farbton ,Carbonschwarz" ins Programm.

Neue iDrive-Generation
Fast alle M-Modelle kommen im Herbst 2008 in den Genuss der neuen Generation des Bediensystems iDrive. Während es bei den M5- und M6-Modellen zur Serienausstattung gehört, wird es im M3 optional in Verbindung mit dem Navigationssystem Professional angeboten. Es umfasst einen neu gestalteten Controller einschließlich Direktwahltasten und ein 8,8 Zoll großes Display. Der vergrößerte Bildschirm ermöglicht eine Full-Screen-Kartendarstellung, zudem lassen sich Umgebungsdetails als dreidimensionale Grafiken abbilden. Durch eine fest installierte 80-GB-Festplatte sollen die Zugriffszeiten verkürzt werden, zudem können auf ihr Musikdateien gespeichert werden.

Internet im Sportwagen
Das neue iDrive-System ermöglicht außerdem gegen Aufpreis einen uneingeschränkten Zugang zum Internet. Allerdings ist diese Funktion nur bei stehendem Fahrzeug möglich. Ein neuer Snap-In-Adapter mitsamt dazu passender USB-Grundplatte ist ab dem Modelljahr 2009 im Zubehörprogramm erhältlich. Hierdurch wird die Steuerung aktueller Smartphones wie etwa des Apple iPhone über das iDrive ermöglicht.

Bildergalerie: Sportler mit Feinschliff