Ford-Tochter zeigt Studie mit neuer EcoBoost-Motorentechnologie

Autos der Marke Lincoln galten bisher als Inbegriff luxuriöser und schwerer Limousinen. Auch die Präsidenten der USA fuhren lange Zeit Lincoln-Fahrzeuge. Doch nun wird die Edelmarke zum Vorreiter des so genannten ,Downsizing", bei dem Sechszylinder-Motoren die gleiche Leistung wie klassische Achtzylinder erbringen sollen. Mit der Studie MKT Concept will die Ford-Tochter beweisen, dass sich Luxus und Umweltfreundlichkeit nicht ausschließen müssen.

Optische Fortführung der Markenidentität
Der knapp 5,30 Meter lange MKT Concept ist optisch klar als Lincoln auszumachen. Ein großer zweigeteilter Kühlergrill mit massiven Streben gibt der Studie in Verbindung mit LED-Scheinwerfern eine edle Anmutung. Indes handelt es sich nicht um eine klassische Limousine. Das Auto mit dem markanten Knick in den hinteren Türen soll vielmehr eine Mischung verschiedener Konzepte sein. Äußerlich erinnert der kombi-ähnliche Lincoln an Fahrzeuge wie Opel Signum oder Renault Vel Satis. Nach Aussage von Ford verbindet der Lincoln MKT den Komfort einer Luxuslimousine mit dem Raumangebot eines Vans und der Performance eines Roadsters.

Umweltfreundliche Technologie im Inneren
Der ,Lear-Jet für die Straße", wie ihn Ford nennt, soll im Inneren einen flugzeugähnlichen Komfort aufweisen.Vier großzügig bemessene Sitze sollen in Verbindung mit viel Fußraum für angenehmes Reisen sorgen. Die hinteren Sessel mit Sitzheizung und -kühlung können überdies zu Liegesitzen umgewandelt werden. Ein großes Panoramadach lässt viel Licht in den Innenraum. Hinsichtlich der verwendeten Materialien wurde Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt. So wurde der handgeknüpfte Bodenteppich aus Bananenfasern hergestellt.

Neuer Sechszylinder mit Turboaufladung
Herzstück des Lincoln MKT ist ein 3,5 Liter großer Sechszylinder-Benziner mit so genannter ,Eco Boost"-Technik. Durch die Verbindung von Turboaufladung und Direkteinspritzung soll die Kraft eines Achtzylinders mit dem Verbrauch eines Sechszylinders erreicht werden. Der Motor des MKT arbeitet nach dem ,FlexFuel"-Prinzip, was bedeutet, dass er sowohl mit herkömmlichen Benzin als auch mit dem in den USA weit verbreiteten E85-Bioethanol betankt werden kann. Im Ethanolbetrieb erreicht der Motor eine Leistung von 415 PS und ein Drehmoment von 542 Newtonmeter im Bereich zwischen 2.000 und 5.000 Umdrehungen pro Minute.

Einsatz der EcoBoost-Technik in Nordamerika
Ihr Debüt feiert die EcoBoost-Technologie 2009 im neuen Lincoln-Flaggschiff MKS. Das Modell wird von einem 3,5 Liter großen V6 mit Twin-Turboaufladung angetrieben, der eine Leistung von 340 PS entwickelt. Weitere EcoBoost-Motorisierungen sind für den neuen Ford Flex und andere Baureihen vorgesehen. Ab dem Jahr 2013 will Ford in Nordamerika jährlich mehr als eine halbe Million Fahrzeuge mit EcoBoost-Motoren produzieren.

Weitere Optimierungen in der Zukunft
Ford sieht die neue Motorentechnik mit mehr Leistung trotz kleinerer Hubräume als kostengünstige Alternative zum Hybridantrieb. Einsatzmöglichkeiten von Hybrid- und Dieselantrieben sieht Ford auf dem nordamerikanischen Markt speziell für leichte Nutzfahrzeuge, darunter fallen auch die beliebten Pick-Ups. Die Verbrauchs- und Emissionsvorteile der EcoBoost-Technologie soll in Zukunft durch moderne Getriebe mit sechs und mehr Gängen, elektrisch unterstützten Servolenkungen, Gewichtsreduzierungen und aerodynamischen Maßnahmen weiter optimiert werden. Kommen die EcoBoost-Motoren auch nach Europa? Zumindestens für die Vierzylinder-Aggregate ist dies denkbar. Ford Deutschland schließt diese Möglichkeit nicht aus, lässt den Zeitpunkt der Einführung aber noch offen.

Weniger ist mehr