Der Autohersteller will 2012 ein Elektrofahrzeug auf den Markt bringen

Toyota stellt auf der North American International Auto Show 2009 in Detroit die Elektrostudie FT-EV vor. Im Jahre 2012 will der japanische Automobilhersteller ein so genanntes BEV (Battery-Electric-Vehicle) speziell für Stadtbewohner einführen.

iQ-Plattform
Das FT-EV Konzept teilt sich die Plattform mit dem neuen Stadtwagen iQ. Das nun in Detroit vorgestellte Elektrofahrzeug soll Pendler in städtischen Gegenden ansprechen, die mit ihrem Auto pro Tag durchschnittlich bis zu 80 Kilometer zurücklegen.

Kombinierter Verbrennungs- und Elektroantrieb
Kompakte Stadtautos wie der iQ und künftige Elektrofahrzeuge sind laut eigenen Angaben wichtige Säulen der Unternehmensstrategie von Toyota. Allerdings bleiben Hybridfahrzeuge mit kombiniertem Verbrennungs- und Elektromotor, wie der Prius, zunächst die zentrale Antriebstechnologie, so Toyota. Der Automobilhersteller beabsichtigt, schon früh in der nächsten Dekade jährlich eine Million Fahrzeuge mit kombiniertem Verbrennungs- und Elektroantrieb zu verkaufen. Das Ziel will Toyota mit zehn neuen Hybrid-Modellen erreichen. Zwei davon debütieren in Detroit: die neue Generation des Prius und der Lexus HS 250h.

Bildergalerie: Elektrostudie von Toyota