Limousine geht im März 2009 mit vielen Innovationen an den Start

Die E-Klasse ist für Mercedes, was für VW der Golf ist: eine Ikone der Marke. Seit dem Jahr 1947, als der 170 V die Ahnenreihe der E-Klasse begründete, wurden mehr als zehn Millionen Fahrzeuge hergestellt. Auch als Taxi ist die E-Klasse vielen Menschen ein Begriff. Nun zeigt Mercedes die ersten Bilder der intern W 212 genannten Baureihe, die mit der Markteinführung der Limousine im März 2009 startet.

Evolution des Vier-Augen-Gesichts
Mit einer Länge von 4,87 Meter ist die neue E-Klasse nur um einen Zentimeter länger als ihre Vorgängerin. Deutliche Unterschiede zeigen sich beim Design: Mercedes setzt auf ein Zusammenspiel von Kanten und Sicken. Völlig neu gestaltet wurde die Frontpartie, die nach wie vor vier Scheinwerfer aufweist. Diese sind jetzt allerdings wesentlich eckiger geformt, ebenso wie die Kühlermaske mit dynamischer Pfeilung. Auffällig sind die optionalen LED-Tagfahrleuchten im vorderen Stoßfänger.

Hommage an den ,Ponton"
Die ansteigende Seitenlinie wird ähnlich wie bei der C-Klasse von einer Sicke betont, die in Höhe der Türgriffe verläuft. Besonders markant ist die Ausformung des Bereichs der hinteren Radhäuser. Die bauchige Optik soll formal an den ,Ponton"-Mercedes aus dem Jahr 1953 erinnern. Völlig neu gestaltet wurde die Heckpartie: Sie wird zukünftig von horizontalen LED-Rückleuchten bestimmt, die in den Kofferraumdeckel hineinreichen.

Wohlfühlatmosphäre im Innenraum
Sachlich-funktional präsentiert sich der Innenraum der neuen E-Klasse. Formal erinnert er an die Kommandozentrale der C-Klasse, allerdings setzt Mercedes beim E auf Trapezformen, etwa bei den Lüftungsgittern. In einer Hutze neben auf der Mittelkonsole ist serienmäßig ein Farbdisplay installiert, die Bedienung erfolgt über einen Drehknopf zwischen den Sitzen. Apropos Sitze: Für sie stehen sechs unterschiedliche Bezugsmaterialien in bis zu fünf Farbkombinationen zur Auswahl bereit. Zudem kann das Interieur durch eine Vielzahl von Edelholz- und Aluminiumapplikationen veredelt werden.

Gute Serienausstattung
Bereits in der namenlosen Basisversion sind unter anderem 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Neun-Speichen-Design, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Zierteile aus Holz oder Aluminium und ein Multifunktionslenkrad serienmäßig vorhanden. Im Preis inklusive ist zudem ein CD-Radio mit acht Lautsprechern, Farbdisplay und Bluetooth-Schnittstelle. Die weiterführenden Ausstattungsvarianten heißen ,Elegance" und ,Avantgarde". Die Elegance-Ausstattung setzt mit Wurzelnussholz und einer so genannten Ambiente-Beleuchtung auf viel Wohlfühlaroma, während die Avantgarde-Version mit tiefer gelegter Karosserie auf die Dynamiker zielt. Optische Unterschiede des Avantgarde sind ein anderes Design der Stoßfänger und ein Kühlergrill mit drei schwarz glänzend lackierten Lamellen.

Ausstattungspakete für jeden Geschmack
Wer es noch individueller mag, hat die Wahl zwischen zwei Ausstattungspaketen. Das ,Sport-Paket AMG" setzt bei der Optik, dem Fahrwerk und den Sitzen auf eine sportliche Note, während das ,Exclusiv-Paket" mit Holz und Leder im Innenraum den Nobelfaktor erhöht. Gegen Aufpreis stehen außerdem bis zu 19 Zoll große Aluräder in der Preisliste. Neu entwickelt wurde die ,Thermotronic" genannte Drei-Zonen-Klimaautomatik. Bei ihr können die Passagiere die Luftmenge als auch die Luftverteilung so anpassen, wie es ihrem persönlichen Wohlbefinden entspricht. Für die Sechszylindermodelle ist optional eine Luftfederung erhältlich, die im E 500 zur Serienausstattung gehört.

E-Klasse als ,denkender Partner"
In Sachen Fahrzeugsicherheit entpuppt sich die neue E-Klasse als Technologieträger. Serienmäßig sind sieben Airbags an Bord, ebenso wie eine aktive Motorhaube. Sie soll den Fußgängerschutz verbessern und lässt sich dank mechanischer Arbeitsweise wieder manuell zurückstellen. Immer an Bord ist auch der Müdigkeitswarner ,Attention Assist". Durch eine aus über 70 Parameter bestehenden Sensorik, die unter anderem das Lenkverhalten erfasst, wird der Fahrer optisch und akustisch gewarnt, wenn er übermüdet ist.

Assistenzsysteme gegen Aufpreis
Optional steht für die nächste E-Klasse-Generation eine Fülle von Assistenzsystemen zur Verfügung. So kann man sich Temposchilder auf dem Tacho anzeigen lassen oder sich einen Nachtsichtbildschirm mit Fußgängererkennung zulegen. Hinzu kommen die bereits aus der S-Klasse bekannten radargestützten Systeme, die bei unbeabsichtigtem Verlassen der Spur und dem toten Winkel warnen. Für den Gefahrenfall gibt es gegen Aufpreis den ,Bremsassistenten Plus", der im Extremfall eine automatische Vollbremsung vornimmt. Dem Komfort dient der in der Avantgarde-Ausstattung serienmäßige adaptive Fernlicht-Assistent. In Verbindung mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und einer Kamera an der Frontscheibe werden entgegenkommende Fahrzeuge erkannt und der Lichtkegel angepasst.

Motoren: Weniger Verbrauch
Bei den Antrieben für die neue E-Klasse setzt Mercedes auf Benzindirekteinspritzung statt der bisherigen Kompressortechnik und moderne Common-Rail-Diesel. Serienmäßig kommt in allen Fahrzeugen mit Ausnahme der Achtzylindermodelle E 500 und E 63 AMG das ,BlueEfficiency"-Paket zum Einsatz. Leichtlaufreifen sowie eine energiesparende Regelung diverser Nebenaggregate wie etwa der Servolenkung sollen den Verbrauch reduzieren. Zudem gibt es eine Schaltanzeige im Cockpit. Der neue Einstiegs-Benziner E 200 CGI mit 1,8 Liter Hubraum verfügt außerdem über ein Start-Stopp-System. Mercedes stellt besonders den niedrigen cW-Wert der E-Klasse von 0,25 heraus, der den Verbrauch bei Tempo 130 um einen Viertelliter senken soll. Der E 200 CGI mit 184 PS verfügt serienmäßig über ein Sechsgang-Schaltgetriebe und soll 6,8 Liter im Durchschnitt verbrauchen. Der CO2-Ausstoß beträgt 159 Gramm pro Kilometer.

Marktstart mit fünf Motoren
Alle Aggregate erfüllen die Euro-5-Norm, der besonders saubere E 350 Bluetec-Diesel sogar die Euro-6-Norm. Die Sechs- und Achtzylindermodelle mit Siebengang-Automatik weisen einen Wählhebel am Lenkrad auf. Zum Marktstart im März 2009 sind fünf Motoren erhältlich: bei den Dieseln der 220, 250 und 350 CDI und auf der Benzinerseite der 350 CGI und der E 500. Die Preise beginnen bei 41.591 Euro für den E 220 CDI, für das vorläufige Topmodell E 500 möchte Mercedes 67.532 Euro haben. Für den ab September 2009 erhältlich Allradantrieb 4Matic beträgt der Aufpreis rund 2.700 Euro. Während der E 200 CGI schon Mitte 2009 das Angebot ergänzt, folgen die restlichen Motorvarianten im September des Jahres 2009.

Aufbau einer kompletten Modellfamilie
Mit seinem Neuling hat Mercedes noch viel vor: Nach der Limousine folgt zunächst das E-Klasse-Coupé, das den CLK ersetzen wird. Vorgestellt wird es ebenso wie der Viertürer auf dem Genfer Autosalon Anfang März 2009 und kommt Ende Mai in den Handel. Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt, die im September 2009 stattfindet, können das T-Modell und das Cabrio der E-Klasse bewundert werden. Beide rollen jedoch frühestens gegen Ende des Jahres 2009 zu den Händlern.

Die Benziner im Überblick:
E 200 CGI BlueEfficiency:

1.796 Kubikzentimeter / 184 PS / 6,8 Liter / 159 Gramm CO2 / Sechsgang-Schaltgetriebe
E 250 CGI BlueEfficiency:
1.796 ccm / 204 PS / 7,4 Liter / 175 Gramm CO2 / Fünfgang-Automatik
E 350 CGI BlueEfficiency:
3.498 ccm / 292 PS / 8,8 Liter / 205 Gramm CO2 / Siebengang-Automatik
E 350 4Matic:
3.498 ccm / 272 PS / 9,7 Liter / k.A./ Siebengang-Automatik
E 500 / E 500 4Matic:
5.461 ccm / 388 PS / 11,2 – 11,4 Liter / k.A. / Siebengang-Automatik
E 63 AMG:
k.A. / 525 PS / k.A. / k.A. / Siebengang-Automatik


Die Diesel im Überblick:
E 200 CDI BlueEfficiency:

2.143 ccm / 136 PS / 5,3 Liter / 139 Gramm CO2 / Sechsgang-Schaltgetriebe
E 220 CDI BlueEfficiency:
2.143 ccm / 170 PS / 5,3 Liter / 139 Gramm CO2 / Sechsgang-Schaltgetriebe
E 250 CDI BlueEfficiency:
2.143 ccm / 204 PS / 5,5 Liter / 144 Gramm CO2 / Sechsgang-Schaltgetriebe
E 350 CDI BlueEfficiency / E 350 CDI 4Matic BlueEfficiency:
2.987 ccm / 231 PS / 7,1 Liter / k.A. / Siebengang-Automatik
E 350 Bluetec:
2.987 ccm / 211 PS / 7,0 Liter / k.A. / Siebengang-Automatik

Bildergalerie: Neue Mercedes E-Klasse