Fahrzeughersteller entdecken Stars und Sternchen für ihre Werbezwecke

Prominente haben es doch gut. Sie gehen auf tolle Partys, kriegen die besten Plätze in Restaurants und ihre Klamotten bekommen die meisten auch geschenkt. Für kaum einen Gegenstand müssen sie ihren Geldbeutel zücken und das, obwohl sie es sich leisten könnten.

Mit dem SUV durch den Monsun
Und auch beim Lieblingsspielzeug der Deutschen, bei den Autos, sitzen die Berühmtheiten am längeren Hebel. Tom Kaulitz, einer der Tokio-Hotel-Zwillinge beispielsweise hat kaum das 18. Lebensjahr erreicht und schon wird ihm von Cadillac ein nagelneuer Escalade für unbestimmte Zeit übergeben. Musste er dafür bezahlen? Nein, musste er nicht. Für den jungen Gitarristen reichte es, sein Interesse am Riesen-SUV anzumelden.

Fährt nicht, gibt's nicht
Bei vielen Automobilherstellern ist seit geraumer Zeit ein regelrecht erhöhtes Promi-Aufkommen wahrzunehmen. Auch bei Tim Mälzers ,Ham`se noch Hack Tour 2007" würzt ein Autobauer mit. Mazda stellt dem TV-Koch zwei neue CX-7 SUVs während seiner Tournee zur Verfügung. So etwas nennt man dann Markenbotschafter und daraus wiederum resultiert eine Win-Win-Situation. Der Küchenchef erhält den fahrbaren Untersatz umsonst und der Hersteller ein omnipräsentes Werbemedium. Auch VW rekrutiert Markenbotschafter für sich. Die Schauspielerin Bettina Zimmermann posiert ebenso vor dem neuen Kompakt-SUV Tiguan bei einer Präsentation in Budapest, wie die ehemalige Vivamoderatorin Sarah Kuttner. Diese Bilder werden dann in diversen Frauen- und Männermagazinen zu einer Geschichte aufgeblasen. Da springt für die Prominenten schon mal ein Fahrzeug für einige Monate raus, und der kurze Trip nach Irgendwo für das Fotoshooting ist auf alle Fälle umsonst. Der monetäre Einsatz bei solchen Kooperationen ist geringer als eine vergleichbare Anzeige und die Verbreitung der Werbebotschaft ist größer. Kein Wunder also, dass die Marketingspezialisten die Promis wieder für sich entdeckt haben.

Autos als Lifestyle-Produkte
Autos entwickeln sich immer mehr zu Lifestyle-Produkten, sie emotionalisieren und polarisieren. Daher wenden sich viele Werbestrategen an Prominente, die zur Steigerung der Markenbekanntheit beitragen sollen. Gerade Schauspieler, Models, Comedians, Musiker und TV-Köche passen aufgrund ihres aktiven und trendigen Lebensstils perfekt ins Schema.

Allzweckpromi Heidi Klum
Auch die Direkt-Reklame, das heißt die Fernseh- und Printwerbung mit Stars, nimmt zu. 2006 war es Mitsubishi mit Nena und momentan fahren Heidi Klum und ihr Ehemann Seal mit dem VW Tiguan in schwarz und weiß um die Wette. Das Gladbacher Model ist von der deutschen Werbelandschaft nicht mehr wegzudenken. Sie wirbt für ,gesundes" Fast-Food, kalorienarme Süßigkeiten, himmlische Düfte und jetzt eben auch für Autos. Dass der inflationäre Gebrauch des bergischen Mädels zu einer Übersättigung der Zuschauer führen wird, ist bei der VW-Reklame eher nicht zu befürchten. Dieser Plot steht über den anderen Spots. Erstens: Frau Klum wirbt mit ihrem Mann, Zweitens: Die beiden fahren nicht durchs Sauerland, sondern durch eine amerikanische Großstadt. Hier wird ein kosmopolitisches Flair transportiert, welches zum Träumen animiert und den Wunsch stärkt, den beiden Berühmtheiten ähnlich zu sein und wenn es nur durch das gleiche Auto ist. Und auch hier ist es eine Win-Win-Situation, VW wirbt für den Tiguan, Heidi Klum für sich selbst und Seal erhält die Möglichkeit, sein neues Album und die Deutschland-Tournee zu promoten.

Promi-Aufkommen