Die Japaner setzen auf Elektroauto und Hybrid

Nissan hat sich vorgenommen, in Sachen Elektroautos eine führende Rolle zu übernehmen. Bis 2010 soll ein rein elektrisch betriebener Wagen fertig sein, der dann 2012 als Serienfahrzeug die Gemüter elektrisieren soll.

Lithium-Ionen-Batterie 2.0
Das Nissan Electric Vehicle (EV) bezieht seine Kraft von einem Lithium-Ionen-Akku der nächsten Generation. Der Prototyp des Energiespeichers wurde im Rahmen einer Kooperation (AESC – Automotive Energy Supply Corporation) mit dem japanischen Elektronik-Konzern NEC entwickelt. Die Hersteller versprechen eine deutlich verbesserte Performance, Standfestigkeit und Sicherheit im Vergleich zu Nickel-Metallhybrid-Batterien. Da der Akku im Fahrzeugboden untergebracht wird, soll kein Innenraum-Platz verloren gehen. Der Nissan EV kommt mit Frontantrieb daher und greift auf einen 109-PS-Elektromotor zurück. Der Wagen wird nicht auf einem bekannten Nissan-Modell basieren, sondern vollkommen neu entworfen.

Hybrid aus Eigenentwicklung
Auch ein neues Hybridfahrzeug kündigen die Japaner an. Das Hybrid Electric Vehicle (HEV) steckt unter der Karosserie eines G35 der Nissan-Tochter Infinity. Der Hecktriebler wird als Parallel-Hybrid ausgeführt. Zwei Kupplungen übertragen die Kräfte, im Leerlauf wird der Motor abgeschaltet und beim Bremsen Energie zurückgewonnen. Auch hier soll eine moderne Lithium-Ionen-Batterie aus der AESC zum Einsatz kommen.

Elektrisch seit 1947
Jetzt, wo sich ein Trend hin zu Elektrofahrzeugen abzeichnet, entdecken die Hersteller ihre weit zurückreichende ,Elektro-Tradition". Nissans erstes Stromfahrzeug war das Tama Electric Vehicle von 1947 – allerdings wurde Tama Cars erst in den 60er Jahren Bestandteil von Nissan. Der Bus hatte eine Reichweite von 65 Kilometern, 4,5 PS und fuhr bis zu 35 km/h schnell – um die maximale Reichweite zu erlangen, durfte der Tama EV aber nur mit 28 km/h durch Japan surren. 1985 stellte Nissan auf der 26. Tokio Motor Show den EV Guide II vor, ein modern gestylter Elektrobus mit riesigen Fenstern und einer Pferdestärke. Die Reichweite betrug 60 Kilometer, 16 km/h Höchtsgeschwindigkeit waren drin. 1993 rollte dann der Sun Favor unter die Sonne: Das Ein-Mann-Solarzellen-Fahrzeug schob sich mit etwas über einem PS voran, fuhr solange die Sonne schien und war immerhin 120 km/h schnell. Erstmals kamen dann Lithium-Ionen-Batterien 1996 im Prarie Joy EV zum Einsatz, 2000 folgte der Hypermini. 1999 startete der Tino als Hybrid in Japan, 2006 stellte Nissan den Altima Hybrid in Nordamerika vor.

Nissan wird elektrisch