VW unter 9.000 Euro? 2010 kommt der neue Volks-Wagen

Dass VW den Lupo neu auflegt, ist kein Geheimnis mehr, seit der Hersteller auf der Automesse IAA im September 2007 die erste Studie mit dem Namen ,up!" vorgestellt hat. Ob der Neue wieder Lupo heißen wird, steht nicht fest. Denkbar ist es: Die Buchstaben ,up" stehen in der Mitte des Wortes Lupo. Bereits bei der Studie Iroc war dieser kleine Sprach-Gag ein Hinweis auf den Namen der VW-Sportler-Neuauflage Scirocco, dessen Namen ebenfalls die Kombination ,iroc" enthält.

Neue Kleinwagen-Familie
Dem ,up!" folgten der ,space up!" auf der Tokio-Messe im Herbst 2007 und der ,space up! blue" im November 2007 in Los Angeles. Alle drei bilden die "New Small Family", die nach den Worten von VW-Chef Martin Winterkorn in einer Variante für Westeuropa und einer weiteren Version für neue Märkte geplant ist. Mit welchem Antriebskonzept der neue Lupo im Jahr 2010 kommt, ist noch nicht offiziell bekannt. Ein zunächst angedachtes Heckmotor-Prinzip, das einst den Käfer und den Bulli erfolgreich machte, soll Insidern zufolge wieder vom Tisch sein. Der Lupo dürfte also wieder mit Frontmotor und -antrieb konzipiert werden. Innen bietet der Kleine vier Leuten Raum, obwohl der Wagen recht knapp geschnitten ist. Die Studie ,up!" ist 3,45 Meter lang und 1,63 Meter breit, der dreitürige Lupo wird ähnliche Abmessungen haben.

Zwei- und Dreizylinder
Über die Motoren gibt es ebenfalls nur wenige Informationen, aber die Richtung ist klar: Sparsame, umweltschonende Aggregate werden es sein. Die Palette reicht vom Zweizylinder-Otto mit etwa 750 Kubikzentimeter Hubraum über einen Einliter-Dreizylinder Benziner bis zum Dreizylinder-Diesel. Doch vor allem auf dem Gebiet der alternativen Antriebe ist viel zu erwarten, wie die Studie ,space up! blue" zeigt: Sie wird von einem Elektromotor vorangebracht, der wiederum seine Energie aus einer Brennstoffzelle samt Lithium-Ionen-Batterien bezieht. Diese Technik wird allerdings erst in etwa zehn Jahren serienreif sein. Viel früher, schon 2011 oder 2012, könnte es einen Hybriden aus Elektro- und Verbrennungsmotor geben. Auch ein Elektroantrieb, dessen Batterien an der Steckdose aufgeladen werden, ist im Rahmen des Möglichen.

Minivan namens Lupo Plus
So vielfältig wie seine Motoren, so facettenreich wird das Karosserieprogramm des neuen Lupo. Eine wichtige Variante neben dem Drei- und einem etwas längeren Fünftürer (großes Bild links) wird ein Minivan sein, der Lupo Plus heißen könnte. Ihn zeichnen vor allem ein großer und variabler Innenraum aus. Auch hier gab die 3,68 Meter lange Studie ,space up!" einen ersten Ausblick. Der Basis-Van wird etwa 3,70 Meter lang sein und vier Sitze haben. Ihm steht möglicherweise ein Sechssitzer mit verlängertem Radstand zur Seite.

VW Lupo Cross und Cabrio
Während Drei- und Fünftürer sowie der Minivan die Volumenmodelle sein werden, denkt VW auch an die Nischen: ein Cross-Lupo fürs leichte Gelände könnte im Jahr 2011 ebenso kommen wie ein Cabrio. Über die Preise kann man nur spekulieren. Wahrscheinlich ist, dass der Lupo in der Grundversion für unter 9.000 Euro angeboten wird. Alles, was darüber liegt, wäre für ein Volksauto im Wortsinne zu teuer.

So gehts up!