Stärker, sparsamer moderner: Die nächste Generation des asiatischen Lastesels

Deutlich moderner als der in die Jahre gekommene Vorgänger wirkt er, der neue Hyundai H-1. Mit riesigen, senkrecht stehenden Frontscheinwerfern und einem großflächigen Kühlergrill mit Wabengitter trägt der Neue ein ungleich harmonischeres Gesicht als die unruhige und biedere Front, die den alten H-1 charakterisiert. Auch unter der Haube trumpft der neue Transporter auf: Als Antriebsquelle sitzt hier ein Turbodiesel mit Direkteinspritzung, 2,5 Liter Hubraum, 170 PS und 392 Newtonmeter Drehmoment – der alte H-1 mobilisiert 30 Pferde weniger. Trotzdem verspricht Hyundai für die Neuauflage günstigere Verbrauchswerte. Laut Herstellerangabe soll sich der H-1 mit 8,5 Liter pro 100 Kilometer im Schnitt einen halben Liter weniger Diesel als sein Vorgänger genehmigen.

Mehr Speed, weniger Platz
Anders als bei einem reinen Vernunftsmobil wie dem H-1 vielleicht vermutet, kommt der Kraftzuwachs aber offensichtlich nur den Fahrleistungen und nicht der Nutzlast zugute. So erreicht der H-1 zwar 180 km/h Spitze (Vorgänger: 161 km/h). Mit einer maximalen Zuladung von 1.111 Kilogramm und einem Laderaumvolumen von 5.194 Liter verfehlt er allerdings die Vorgaben des alten H-1 – der schluckt maximal 5.710 Liter und darf bis 1.260 Kilogramm schleppen. Allerdings bietet der Hyundai jetzt eine höhere Anhängelast: Maximal 2,3 Tonnen kann der kantige Koreaner nun an den Haken nehmen.

Gute Ausstattung
Für einen Transporter geht's hinterm Steuer des neuen H-1 nicht wirklich spartanisch zu. Details wie höhenverstellbarer Fahrersitz, axial und vertikal verstellbares Lenkrad, elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung sollen dem Fahrer und maximal zwei Passagieren das Leben erleichtern. Für Sicherheit sollen das serienmäßige ESP mit Traktionskontrolle, ein Bremsassistent, Scheibenbremsen rundum sowie ein Fahrerairbag und höhenverstellbare Gurte mit Gurtstraffern sorgen. Ebenfalls serienmäßig gibt's neben einer großen Heckklappe zwei seitliche Schiebetüren fürs schnelle Be- und Entladen. Die Aufpreisliste ist denkbar kurz: Lediglich eine Klimaanlage oder Metallic-Lackierung kann der H-1-Käufer für 987 Euro beziehungsweise 547 Euro hinzubestellen. Alle anderen Ausstattungsdetails sind im Grundpreis von 24.145 Euro bereits enthalten.

Bildergalerie: Neuer Hyundai H-1