Tiefer gelegt und optisch verschönert: Audi R8 wird noch schärfer

Seit 2006 prescht der Audi R8 über die Straßen der Welt. Die Namensgebung beruht auf dem erfolgreichen Le-Mans-Rennprototyp R8. Allerdings hat der straßenzugelassene Supersportler kaum eine technische Gemeinsamkeit mit dem fünffachen Sieger des 24-Stunden-Rennens.

Optische Komponenten im Angebot
Nichtsdestotrotz besticht der Straßen-R8 durch beeindruckende Beschleunigungswerte: In 4,7 Sekunden katapultiert sich der Wagen samt Insassen auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h. Wem das noch nicht reicht, der kann sich von Kicherer Hilfe holen. Der Tuner bietet verschiedene optische Komponenten, die den Ingolstädter noch dynamischer machen.

Dreiteilige 20-Zoll-Alus
Ein modifizierter Frontspoiler soll den Auftrieb an der Vorderachse um 15 Prozent reduzieren und ein neues Heckflügel-Profil mehr Abtrieb an der Hinterachse produzieren. Ferner sorgen dreiteilige Aluräder in 20 Zoll mit 235er-Pneus vorne und 325er-Gummis hinten für einen sportlichen Auftritt.

Flach legen
In Zusammenarbeit mit dem Fahrwerksspezialisten H&R wurde eine Tieferlegung entwickelt, die den Audi um 15 Millimeter an der Vorder- und 30 Millimeter an der Hinterachse näher an den Asphalt bringt. Damit soll der Supersportwagen noch dynamischer wirken als die Serienversion.

Bildergalerie: Audi R8: Scharf gemacht