Erster Selbstzünder der Marke kommt im März 2008

Was lange währt, wird endlich gut: In Bälde können Interessenten für einen Legacy oder Outback neben den bekannten Boxer-Benzinern auch einen Selbstzünder wählen. Es handelt sich dabei um den ersten Diesel-Boxermotor in einem serienmäßigen Personenwagen.

Verkaufsstart im März 2008
Angeboten wird der spezielle Diesel ab März 2008 in den Modellen Legacy und Outback. Das Aggregat mit Common-Rail-Technologie leistet 150 PS und entwickelt ein Drehmoment von 350 Newtonmeter bei 1.800 Umdrehungen pro Minute. Die dieselbefeuerten Fahrzeuge sollen in knapp neun Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 200 km/h erreichen. Alle Boxer-Diesel-Modelle verfügen über ein Fünfgang-Schaltgetriebe sowie die Fahrdynamikregelung Vehicle Dynamics Control, kurz VDC und einen Dieselpartikelfilter, der allerdings zunächst noch mit einem offenen System arbeitet. Immer an Bord ist ein permanenter Allradantrieb, der eine Anhängelast von 1.700 Kilogramm ermöglicht. Laut Subaru soll der Durchschnittsverbrauch beim Legacy Kombi 5,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer betragen. Der CO2-Ausstoß wird mit 151 Gramm CO2 pro Kilometer angegeben. Die Fahrzeuge mit Selbstzünder besitzen einen 64 Liter fassenden Tank.

Preise starten bei 28.880 Euro
Der Einstieg in die neue Boxer-Diesel-Welt beginnt mit 28.880 Euro für die Subaru Legacy Limousine 2.0D Active, für die bessere Comfort-Ausstattung werden 33.090 Euro fällig. Der beliebte Legacy Kombi ist als Diesel in der Active-Variante für 30.110 Euro zu haben, der Comfort steht mit 34.320 Euro in den Preislisten. Damit liegen die Diesel-Modelle um 2.000 Euro über dem gleichstarken Zweiliter-Benziner. Wer sich für den höher gelegten Outback interessiert, muss mit mindestens 33.230 Euro für die Variante Trend rechnen. Der Preis für den Outback 2.0D Comfort beträgt 37.440 Euro, mit Navigationssystem sind es glatte 40.000 Euro.

Bildergalerie: Subaru Diesel: Die Preise