Nachwuchs-Designer gewähren einen Blick in den KTM-Katalog von 2019

Dass die Vorgaben für die Designstudenten der Fachhochschule Joanneum in Graz nicht besonders streng ausfielen, gehörte zum Programm: Mit der aktuellen KTM-Formensprache als Richtschnur sollten die Eleven zukunftskompatible Mobilitätsprodukte entwerfen, die sich in zehn oder 20 Jahren im KTM-Katalog finden könnten. Freies Denken und unkonventionelle Ideen waren dabei quasi Pflicht.

Emissionsarm durchs Gelände
Heraus kamen unter anderem drei Studien, welche die Österreicher jetzt veröffentlicht haben: Der ,AX" ist ein futuristischer Offroad-Buggy, der designmäßig ganz in der Tradition des X-Bow steht. Dank mattschwarzem Monocoque, beplankt mit Kunststoffpanelen in knalligem Orange, könnte er glatt als geländegängiger Enkel des wilden KTM-Insekts durchgehen. Als Antrieb ist ein Hybrid-System mit vier individuell ansteuerbaren Elektromotoren vorgesehen.

Zu Lande und zu Wasser
Konzept Nummer zwei wirkt auf den ersten Blick wie ein zu groß geratenes Kettcar. Das ,SR 85 Deuce" ist ebenfalls in Schwarz und Orange gehalten und soll einen Ausblick auf zukünftige, umweltfreundliche Rennserien geben. Zu diesem Zweck hat der filigran anmutende Leichtbau-Renner mit dem Prinzip Verbrennung nichts mehr am Hut und setzt stattdessen auf die Power einer drehmomentstarken E-Maschine. Ob dies auch für das dritte Design-Konzept gilt, verrät KTM hingegen nicht: Der ,Barracuda" ist ein futuristisch anmutendes Tragflächen-Rennboot, das die ,ready to race"-Philosophie des X-Bow ins Wasser übertragen soll.

Reine Zukunftsmusik
Ob irgendeine der drei Studien jemals über die Konzeptphase hinauskommen wird, steht derzeit noch in den Sternen. Projektkoordinator und KTM-Designchef Sebastian Stassin erläutert: ,Derzeit sind alle drei Konzepte nichts weiter als Designstudien und deuten nicht etwa auf kommende Produktionsmodelle hin. Aber hier bei KTM sagen wir niemals nie!"

Bildergalerie: KTM Zukunftsdesign