116d, Euro 5, Euro 6: Münchner putzen die Motoren fürs Frühjahr

Die Auto Show in Detroit (17. bis 25. Januar 2009) zeigt es: Nahezu alle Automobil-Hersteller schreiben sich das Thema "Spritsparen" auf die Fahnen. An Konzepten, Prototypen und Ankündigungen mangelt es nicht. Aber serienmäßige Modelle? Da wird die Auswahl schnell eng. BMW liegt mit der EfficientDynamics getauften Spar-Technologie gut im Rennen, hat jede Menge Euro-5-Autos im Programm. Und den Verbrauchs-Tiefpunkt bildet jetzt der neue 116d, der das World Green Car 2008, den 118d, noch unterbietet.

4,4-Liter-Auto
BMW 116d – so heißt ab sofort der Sparsamste in der bayerischen Modellpalette. In ihm arbeitet ein 2,0-Liter-Diesel mit 115 PS. Als maximales Drehmoment gibt BMW für den 116d immerhin noch 260 Newtonmeter an. Damit schafft es der Kleine als Dreitürer in 10,2 Sekunden von null auf 100 km/h – dies ist zwar nicht unbedingt sportlich, aber auf jeden Fall ganz manierlich. Und der Verbrauch macht den Besuch an der Tankstelle zu einem seltenen Moment: 4,4 Liter sollen dem sparsamen 1er reichen, um 100 Kilometer voranzukommen. Dabei wandern 118 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer in die Umwelt. Der Knauser-Motor wird vorerst das Privileg der 1er-Limousine bleiben, fürs Cabrio bleibt es beim 118d als Einstiegsmodell, wie uns BMW auf Nachfrage mitteilte.

Saubere Luft im Cabrio
Bisher erfüllte genau ein einziges BMW-Modell die Euro-6-Abgasnorm: der BMW 330d mit aufpreispflichtigem BluePerformance-Paket. Nun bekommt auch sein oben offenes Geschwister, das 330d-Cabrio, den Super-Sauber-Reihensechzylinder. Aus drei Liter Hubraum entspringen 245 PS und ein maximales Drehmoment von 520 Newtonmeter. Damit geht es in 6,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Im EU-Testzyklus reichen dem Bayern 6,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer, 162 Gramm Kohlendioxid entweichen pro Kilometer in die Atmosphäre.

EfficientDynamics auch im neuen Z4
Ab Mai 2009 ist er zu haben und auch er kommt um BMWs Spritsparpaket EfficientDynamics nicht herum: der neue Z4. So können sich die Roadster-Fahrer auch bei einem offenen Sportwagen mit einem etwas aufgehellten Umweltgewissen hinters Steuer setzen. Der sparsamste der Z4-Spaßflotte ist der sDrive23i mit einem Durchschnittsverbrauch von 8,5 Liter auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 199 Gramm pro Kilometer entspricht.

Kleiner Diesel für langen 7er
Der 7er ist neu und der kleine Dreiliter-Diesel im großen Fahrzeug eine mittlere Sensation. 245 PS haben sich im Test als vollkommen ausreichend herausgestellt und einen Oberklasse-Wagen mit 7,4 Liter Durchschnittsverbrauch gab es bisher nicht – 192 Gramm CO2 gehen pro Kilometer raus. Jetzt kommt der Spar-Diesel auch in den langen 7er, der seine 14 Zentimeter Radstands-Zuwachs komplett der Beinfreiheit im Fond zur Verfügung stellt.

Bereits 49 Modelle auf Euro 5
Insgesamt hat BMW im Frühjahr 49 Modelle auf der Menükarte, welche die Euro-5-Norm erfüllen. Bei den Kleinen schaffen 123d, 120i, 118i und 116i die Einstufung. Weitere Norm-Erfüller finden sich in 3er-, 5er- und 7er-Reihe. Selbst X3- und X6-Modelle sortieren sich in die EU-5-Truppe. Das SUV (Sports Utility Vehicle) X3 xDrive20d kommt mit seinem 177-PS-Vierzylinder-Diesel auf einen Verbrauch von 6,5 Liter pro 100 Kilometer und stößt dabei 172 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Und bei den riesigen Sport-SUVs der X6-Reihe schaffen zum Beispiel der X6 xDrive50i und der X6 xDrive35i die Euro-5-Abgasnorm.

Bildergalerie: BMW: Neuer Spar-1er