Kameras, Sicherheitsglas, Panzerplatten: Allradler wird zur Straßen-Burg

BMW bietet auf Basis seines großen SUVs den X5 Security an. Dessen Schutzkonzept ist auf kriminelle Bedrohungen wie Raubüberfälle, Entführungen oder Carjacking ausgelegt. Eine gepanzerte Fahrgastzelle bildet die Grundlage. Sie soll Angriffen mit Faustfeuerwaffen bis zum Kaliber 44 Magnum widerstehen. Dafür wurden Formteile und Platten aus einem speziellen Hochleistungs-Faserverbund verbaut. Sie kommen in den Seitenbereichen, dem Dach sowie im vorderen Fußraum und am Heck zum Einsatz. Ergänzt wird dieser Schutz an mehreren Stellen durch schusshemmenden Stahl.

Rundum-Sicherheitsverglasung
Die etwa 22 Millimeter starke Sicherheitsverglasung rundum soll Angriffen mit Schlagwaffen standhalten. Die Scheiben verfügen zugleich über eine Polycarbonat-Beschichtung, die als Splitterschutz für den Innenraum wirkt. Beim BMW X5 Security ist auch der Bereich hinter den Rücksitzen komplett geschützt. So kann der Kofferraum als gesicherter Stauraum genutzt werden kann. Die zweiteilige Heckklappe ist voll gepanzert. Die maximale Zuladung beträgt laut BMW mehr als 500 Kilogramm.

Wechselsprechanlage dabei
Der Wagen ist mit einer Wechselsprechanlage und einem Überfallalarm ausgestattet. So kann mit Personen außerhalb des Fahrzeugs kommuniziert werden, ohne dass Türen oder Fenster geöffnet werden müssen. Wird der Überfallalarm ausgelöst, verriegeln sich Fenster und Türen automatisch. Zusätzlich hupt und blinkt das Auto.

Kameras sichern Heck und Front
Kameras erleichtern es dem Fahrer, das Umfeld vor und hinter seinem Fahrzeug zu beobachten. Mithilfe der Rückfahrkamera, deren Bild auf das Display in der Armaturentafel übertragen wird, kann er beispielsweise beim Rückwärtsfahren den Abstand zu Hindernissen einschätzen, ohne den Blick nach hinten wenden zu müssen. Die in die Stoßfänger integrierten Kameras des Side-View-Systems ermöglichen einen Blick auf das Geschehen vor dem Auto. Auch ihr Bild wird auf dem Display angezeigt. Bei der Ausfahrt aus Parkhäusern oder engen Toreinfahrten kann beispielsweise der Querverkehr bereits frühzeitig erkannt werden.

Fahrwerk neu abgestimmt
Das Fahrwerk des BMW X5 Security wurde auf das erhöhte Gewicht abgestimmt und bekommt geänderte Dämpfer und Federn. Darüber hinaus rollt das Panzer-Mobil auf Reifen mit Notlaufeigenschaften. Sie bleiben selbst bei völligem Druckverlust noch funktionstüchtig: Bei voller Beladung des Fahrzeugs erlauben sie es, mit etwa 80 km/h noch 50 Kilometer weiterzufahren. Innenbelüftete Scheiben an allen vier Rädern nehmen die Bremsenergie auf. Der Durchmesser der Scheiben beträgt 365 Millimeter vorn und 345 Millimeter hinten.

4,8-Liter-Motor mit 355 PS
Angetrieben wird das Fahrzeug vom 4,8-Liter-V8 mit 355 PS. Die Maschine mobilisiert ihr maximales Drehmoment von 475 Newtonmeter bei einer Motordrehzahl von 3.400 Touren. Für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt der Sicherheits-BMW 7,5 Sekunden, seine Spitze wird elektronisch auf 210 km/h limitiert. Das sind recht beachtliche Werte, denn der X5 Security hat ein Leergewicht von 2.655 Kilogramm. Damit ist er immerhin 475 Kilogramm schwerer als der X5 4.8i.

Schutzklasse VR4
Der BMW X5 Security entspricht der Schutzklasse VR4 und wurde nach europäischen DIN-Normen zertifiziert. Die Schutzausrüstung ist 49.000 Euro teuer, komplett kostet der Wagen etwa 127.000 Euro. Bestellt werden kann das SUV ab sofort, ausgeliefert wird es im Frühjahr 2009.

My car is my castle