Das Fahrzeug kann nach Trunkenheitsfahrt sogar enteignet werden

Der italienische Gesetzgeber hat die Strafen für Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss drastisch verschärft. Laut Angaben des ADAC drohen bei Trunkenheitsfahrten mit einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von über 1,5 Promille die Beschlagnahme und Enteignung des Fahrzeugs sowie Geldstrafen bis zu 6.000 Euro und Haft. Das italienische Parlament muss der Verordnung vom 27. Mai 2008 allerdings noch zustimmen.

Hohe Strafen bis zur Enteignung des Kfz
Bereits bei einer BAK von 0,5 bis 0,8 Promille wird der Geldbeutel um bis zu 2.000 Euro entlastet. Ab 0,8 Promille kommen zu den höchstens 3.200 Euro Geldstrafe noch maximal sechs Monate Haft hinzu. Die Gefängnisstrafen werden allerdings bei Ersttätern meist zur Bewährung ausgesetzt. Bei einem Anteil von über 1,5 Promille Alkohol im Blut wird zusätzlich das Kraftfahrzeug sofort beschlagnahmt. Die gerichtliche Enteignung wird angeordnet, wenn es sich bei dem alkoholisierten Fahrer um den im Fahrzeugschein eingetragenen Halter des Kfz handelt.

Nicht weigern
Im Falle einer Kontrolle sollte sich der Fahrer auf keinen Fall weigern, einen Alkoholschnelltest durchzuführen, so der ADAC. Ansonsten können die Behörden laut Gesetz von einer BAK von über 1,5 Promille ausgehen und dementsprechend hohe Strafen verhängen. Von einer Kfz-Beschlagnahme betroffene Fahrer sollten sich unverzüglich an einen Anwalt wenden, der dann überprüft, ob der Alkoholtest korrekt durchgeführt worden ist und den Betroffenen vor Gericht vertritt.