Der schnittige Viertürer geht in die nächste Runde

Wie so oft war Mercedes auch mit dem CLS Pionier. Im Jahr 2004 begründete der Sternenkreuzer eine völlig neue Fahrzeugform, über deren Bezeichnung heftig diskutiert wurde. Hatte man es mit einer sportlich gezeichneten Limousine zu tun oder ist der CLS ein viertüriges Coupé? Doch wie auch immer man es dreht oder wendet, ein Erfolgsmodell ist der Mercedes in jedem Fall. Nicht zuletzt wurde die Idee inzwischen von anderen Herstellern wie VW oder Audi aufgegriffen.

Entschärfte Scheinwerfer
Speziell der für 2010 angekündigte Audi A7 dürfte sich zu einem wichtigen Konkurrenten für den CLS entwickeln. Grund genug für die Stuttgarter, ihren schicken Viertürer aufzumöbeln, zumal mit der gerade vorgestellten E-Klasse auch die technische Basis des CLS aktualisiert wurde. Die neuesten Erlkönigbilder zeigen die neue CLS-Generation erstmals auch von vorne. So kann man trotz Plastikanbauten erkennen, dass sich die Frontpartie formal an der neuen E-Klasse orientieren wird. Die Zeit der auffälligen Scheinwerferformen ist somit also vorbei. Zudem folgt Mercedes dem allgemeinen Trend, die Außenspiegel auf die Türen zu verpflanzen.

Sanfte Linienführung
In der Seitenansicht wird erkennbar, dass die fließende Grundform des viertürigen Karosseriekörpers beibehalten wird, dieser jedoch einen geringfügigen Längenzuwachs erhält. Durch die Mehr-Zentimeter wirkt die Form gestreckter. Die Rückleuchten bekommen eine leicht ovale Optik und ziehen sich nach oben laufend in die Flanken hinein. Unter dem schicken Blechkleid werden das Fahrwerk und viele Assistenzsysteme aus der neuen E-Klasse zum Einsatz kommen. Sein Tarnkleid wird der nächste CLS frühestens auf dem Genfer Salon im Frühjahr 2010 ablegen, dann geht es in den Ring gegen eine Reihe neuer Kontrahenten um die Krone des schönsten Viertürers.

Bildergalerie: Neuer CLS ertappt