Mercedes liegt vorne, Fiat und Renault sind Schlusslichter

Der ADAC hat Vertragswerkstätten der 15 wichtigsten Automarken, insgesamt 75 Betriebe, genauer betrachtet und getestet.

Mercedes liegt vorne
Zum Sieger wurde dabei Mercedes gekürt, auf den Plätzen folgen mit BMW und VW zwei weitere deutsche Hersteller. Im unteren Mittelfeld landete Audi, Schlusslichter sind Fiat und Renault. Insgesamt wurden 47 Betriebe mit ,sehr gut" oder ,gut" benotet, 15 weitere Werkstätten arbeiteten ,befriedigend". Immerhin 13 Einrichtungen erreichten nur ein ,ausreichend" oder gar ein ,mangelhaft". Zu den Hauptkritikpunkten des ADAC zählen nicht gefundene Mängel oder entdeckte, aber nicht behobene Mängel.

ADAC: Mehr Transparenz bei Rechnungen
Beste Werkstatt war mit maximalen 100 Punkten die Mercedes-Niederlassung in der Arnulfstrasse in München, Schlusslicht wurde ein Nissan-Händler mit 45 Punkten. Für das Beheben aller technischen Mängel konnte man 60 Punkte erreichen, die Servicequalität ging mit 40 Punkten in die Wertung ein. Der ADAC bemängelt zudem wenig transparente Rechnungen. Die Auftragsannahme sollte daher grundsätzlich gemeinsam mit dem Kunden am Fahrzeug stattfinden. Ferner sollten die Stundensätze extra vermerkt werden und keine ungefragten Zusatzarbeiten ohne Rücksprache mit dem Kunden durchgeführt werden.

Licht und Schatten