Tuner verpasst dem Mercedes SL auffällige Aerodynamik-Teile und neue Alus

Wer sich nicht den brandneuen Mercedes SL leisten will, kann seinen SL bei Tuner Kicherer liften lassen. Um die Optik des Sportwagens zu verfeinern, wurden Aerodynamikteile aus echtem Karbon angebracht. Eine neue Frontschürze soll dem SL nicht nur einen auffälligeren Look verpassen, sondern auch den Auftrieb an der Vorderachse reduzieren. Um den Motor optimal mit Frischluft zu versorgen, wurden zusätzlich seitliche Lufteinlässe ins Material geschnitten. Ein Heckdiffusor rundet die aerodynamischen Veränderungen ab.

Um 25 Millimeter tiefer
Absoluter Eyecatcher ist die Kohlefaser-Heckklappe inklusive elektronisch ausfahrbarem Flügel. Die Steuerung wird geschwindigkeitsabhängig geregelt und soll für einen optimalen Anpressdruck auf der Hinterachse sorgen. Das komplette System ist für alle SL der Baureihe R230 erhältlich. Als Schuhwerk stehen schicke Schmiederäder zur Verfügung. Die handgefertigten Leichtbau-Dreiteiler sind rotationsgeschmiedet und mit Edelstahl-Außenschüsseln ausgestattet. Außerdem wird das Fahrwerk um bis zu 25 Millimeter tiefer gelegt.

Bildergalerie: Noch sportlicher