Ausgewogener Auftritt: Ein Supersportler, ein SUV und eine Elektrofahrzeug-Studie

Drei Europapremieren enthüllt Nissan beim Automobilsalon in Genf, der vom 6. bis 16. März 2008 stattfindet. Im Mittelpunkt steht der Supersportwagen GT-R. Das Fahrzeug wird von einem neu entwickelten 3,8-Liter-Twinturbo-V6 mit 480 PS und 588 Newtonmeter Drehmoment angetrieben. Die Kraft wird über ein Allradsystem und ein in Transaxle-Bauweise angeordnetes Doppelkupplungsgetriebe mit manueller Schaltmöglichkeit an alle vier Räder verteilt. Der Fahrer kann die Dämpfercharakteristik, das Schaltverhalten des Getriebes und die Einstellungen der Stabilitätskontrolle den äußeren Fahrbedingungen und den persönlichen Vorlieben anpassen. Der Verkauf des Nissan GT-R beginnt im März 2009. Der Preis wird erst beim Genfer Salon bekannt gegeben.

Murano mit 30 PS mehr
Europapremiere feiert außerdem der neue Murano. Er ist komfortabler als der Vorgänger geworden, verspricht Nissan. Trotz umfassender Änderungen am Außendesign ist die zweite Modellgeneration immer noch auf den ersten Blick als Murano zu erkennen. Innen bietet das neue Modell insbesondere den Fondpassagieren noch höheren Reisekomfort, so der Hersteller. Als Antrieb dient der bekannte 3,5-Liter-V6 aus der VQ-Reihe. Das Triebwerk entwickelt nun aber 265 statt bisher 234 PS. Die Kraft wird über ein weiter entwickeltes stufenloses CVT-Getriebe an alle vier Räder übertragen. Die Reibungsverluste des Xtronic-Getriebes wurden um 20 Prozent vermindert, die Schaltzeiten verkürzt und das Ansprechverhalten optimiert, verspricht Nissan. Als erstes Fahrzeug der europäischen Modellpalette ist der neue Murano außerdem mit der Lackierung ,Scratch Shield Paint" erhältlich. Diese basiert auf neu entwickelten hoch elastischen Kunstharzen, die die unteren Schichten der Lackierung vor Schäden bewahren soll. Der Verkauf des neuen Murano in Europa beginnt im Oktober 2008. Das noch aktuelle Modell kostet 46.740 Euro. Um wie viel teurer das neue Modell wird, hat Nissan noch nicht mitgeteilt.

Pivo 2 mit vier Radnabenmotoren
Eine Designstudie rundet den Nissan-Auftritt in Genf ab. Der Pivo 2 wurde bereits im Herbst 2007 auf der Automesse in Tokio gezeigt und feiert nun Europapremiere. Der Wagen ist ein Elektrofahrzeug, das von vier kleinen, scheibenförmigen Radnabenmotoren angetrieben wird. Ihre Energie beziehen die Elektromotoren von kompakten Lithium-Ionen-Batterien. Dank der um 360 Grad drehbaren Kanzel sitzt der Fahrer immer exakt in Fahrtrichtung. Da außerdem jedes Rad um 90 Grad drehbar ist, fallen Einparkmanöver besonders leicht. Den Zugang zur drehbaren Fahrgastzelle gewährt wie bei der BMW Isetta eine einzelne an der Front angebrachte Tür, die zudem die wichtigsten Bedienelemente beherbergt. Die mechanischen Verbindungen für Lenkung, Antrieb und andere Komponenten wurden mittels By-Wire-Technologie durch elektrische Leitungen ersetzt.

Nissan-Premieren